Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von Takeshi am Gestern um 22:50:03 »
Gesund und haltbar ist schwierig, besonders wenn "zubereiten" nicht geht. Schwierig ist schon zu wissen, was nun gesund ist. Je nachdem, wen du fragst, sagt er dir das komplette Gegenteil dessen, was dir ein anderer sagt.

Gehen wir es mal anders an und fangen bei den Methoden an. Mir fallen sechs Sachen ein, um Lebensmittel haltbar zu machen. Seit Jahrtausenden nutzt man:
- Salz (einlegen)
- Zucker
- einkochen (erhitzen mit anschließendem Luftabschluss), Lebensmittel in der Dose oder im Glas
- trocknen

Und so macht es auch die Industrie heute. Seit einiger Zeit haben wir einfrieren noch als weitere Methode. Das scheidet bei dir aus, wie du sagst. Die Industrie hat noch eine sechste Methode: Konservierungsmittel

Zucker scheidet als Methode aus, da ungesund, genau so die Konservierungsmittel. Salz halte ich für nicht wirklich schädlich, wenn man nicht krank ist und was mit dem Blutdruck hat. Aber Salz wird zur Konservierung heute selten genutzt. Einkochen und trocknen sind auch nicht ungesund.

Problem ist, wenn du die Sachen selbst kaufen willst, hast du entweder Grundzutaten, die selten allein gegessen werden. Dann musst du also etwas zubereiten. Oder du hast komplexere "Gerichte", dann sind aber meistens Konservierungsmittel drin.

Was gibt es für getrocknete Lebensmittel? Da fallen mir neben den Haferflocken noch Nüsse ein und was so dazugehört. Die kann man auch so essen. Brot kann man auch trocknen und dann essen. Kennt jeder als Knäckebrot oder Zwieback. Salzstangen sind eigentlich nur Laugengebäck (im weitesten Sinne Brot) mit viel Salz dran. Da ich Salz nicht für wirklich schädlich halte, ist das auch eine Möglichkeit. Man sollte halt nicht nur Salzstangen essen, aber der Körper braucht ja auch Salz. Alternativ gibt es auch Sesamstangen, heißt Salzstangen ohne Salz, sondern mit Sesam dran.
Nudeln und Reis sind ebenfalls getrocknet, kann man in kaltem Wasser einlegen, irgendwann ist es aufgequollen.

Was gibt es für Lebensmittel in der Dose und im Glas? Zunächst fällt mir da viel Gemüse ein, zum Beispiel saure Gurken. Die kann man super so essen, genau so Champignons, wenn man es mag. Anderes Gemüse wie Mais, Erbsen, Möhren, Rotkohl usw. würde ich ungern kalt und pur essen, eine Option ist es aber dennoch, wenn wir bei dem Punkt sind, dass man alles isst, wenn man nur genug Hunger hat und es nebenbei gesund sein soll.
Fleisch und Wurst gibt es ebenfalls eingekocht. Da sind wir wieder bei der Frage, was gesund ist. Ich halte Fleisch für gesund. Es gibt ganze Völker, die im Eis leben und sich zu 100% von Fleisch ernähren, denen geht es gut. Auch historisch betrachtet scheint es nicht so ungesund gewesen zu sein. Zudem enthält Fleisch die Nähstoffe, die der Körper braucht und das in der Form, in der er sie recht einfach verwerten kann. Das liegt daran, dass Fleisch ein Bestandteil des Körpers ist. Deshalb denke ich auch nicht, dass Gulasch aus der Dose prinzipiell schlecht ist, im Gegenteil, das kann ziemlich gut sein. Ist nur blöd, dass bei verarbeiteten Lebensmitteln wenig über die Herkunft der Einzelzutaten angegeben werden muss, weshalb gern sehr billige Grundzutaten verwendet werden und billiges, mit Antibiotika vollgepumptes Fleisch ist dann nicht mehr so gesund. Das ist beim Gemüse aber nicht anders. Mit Pestiziden verseuchte Tomaten aus China in der Dose sind auch nicht gesund. Es gibt aber sicher auch hochwertige Fleischprodukte. Auf Bio zu achten wäre da schon mal ein Anfang. Da kannst du dann auch Wiener Würstchen nehmen und sogar Wurst gibt es in der Dose! Die ist dann als Klumpen eingekocht, kann man dann einfach schneiden. Eingelegten Fisch gibt es ebenfalls. Bei allem aber noch auf die ganzen Zutaten schauen, ob da mit dem Chemiekasten gearbeitet wurde. Ist daher eine Möglichkeit, aber schwierig, da musst du dich viel Zeit investieren und dich bei jedem Produkt genau informieren.

Milch in der Packung wurde schon genannt.
Säfte würde ich auch nicht ganz ausschließen. Die gelten zwar auch immer als ungesund, weil sie viel Zucker enthalten, aber das Obst selbst enthält auch schon viel Zucker und das hält kaum einer für ungesund. Ich habe mal eben nachgesehen. Vieles an Obst hat um die 10% Zucker, manches liegt eher bei 5%. Saft hat etwas mehr, so im Bereich zwischen 10 und 15%, aber das ist nun auch kein riesiger Unterschied. Als Vitamin-Ergänzung zwischendurch, wenn man sonst nur Wasser trinkt, geht das sicher, besonders wenn frisches Obst nicht in Betracht kommt, da nicht haltbar. Man kann auch eingelegtes Obst nehmen, aber das dürfte ähnlich gesund sein wie Saft, weil da meistens Zucker zugesetzt werden muss.

Ganz aus der Reihe sind gekochte Eier. Wenn man es richtig macht, halten die sich zumindest mehrere Wochen, vielleicht sogar ein bis zwei Monate, habe ich noch nicht probiert. Wichtig ist dabei die Eier nach dem Kochen nicht unter kaltem Wasser abzuschrecken, sondern einfach heiß liegen lassen, so dass die sofort trocknen.

Ich meine es gibt auch Käse, der ungekühlt gelagert werden kann.

Und dann wären da natürlich noch die ganzen Fertiggerichte in der Dose. Da gibt es nicht nur Ravioli oder Hühnereintopf, da gibt es auch Linsensuppe und haufenweise andere Suppen. Es sind meistens Suppen, weil sich das eben am besten einkochen lässt, denn das geht ohne Luft in der Dose. Das ist zum Beispiel mit Kartoffeln schwierig (gibt es auch, aber dann schwimmen die im Wasser). Bei Fertiggerichten ist es wieder schwer die gesunden zu finden. Wenn, sind die natürlich sehr teuer.

Wenn du dich noch anderweitig schlau machen möchtest, such mal im Netz nach Prepper-Seiten. Bei vielen kursiert zwar der Mythos, die würden sich Astronautennahrung bunkern, aber dem ist meist nicht so. Denen geht es natürlich darum, dass die Lebensmittel ohne Strom lange haltbar sind, aber auch, dass sie gesund sind. Gerade Prepper legen viel Wert darauf, denn sie wollen schließlich gesund und kräftig sein, wenn sie sich nach der Apokalypse mit irgendwem prügeln müssen.

Ich hoffe mein Ausguss von Ideen konnte dir etwas weiterhelfen.
2
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von Anakin94 am Gestern um 21:42:19 »
Hier geht es ums nicht kühlen, erhitzen und zubereiten können.
Es wird sich sehr viel verändern.
Ich bin bald in so eine Art Survival-Szenario und muss einen Vorrat an Lebensmittel haben.
Da kann ich die Gelegenheit nutzen etwas Gesundes zu essen, bzw. herunter zu zwingen
Denn wenn man richtigen Hunger hat, soll man ja angeblich alles essen.
3
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von grave_digga am Gestern um 20:49:23 »
Geht es primär ums nicht erhitzen wollen/können oder ums nicht kühlen? Und ums generelle "ich will nichts zubereiten müssen"?
4
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von Anakin94 am Gestern um 19:14:47 »
Danke für die Antworten.
Ich hätte besser noch erwähnen sollen, dass diese Lebensmittel am besten ungekühlt und nicht gefroren sein sollten.
Da scheinen mir Haferflocken doch als äußerst effektiv.
Die kann man ja auch trocken oder ggf. mit Leitungswasser essen.
Selbst H-Milch, würde ich ungerne bei Raumtemperatur rumstehen lassen.
Reis wäre schwierig, ungekocht ist es bestimmt sehr unangenehm beim Schlucken.

Dosen und Gläser wären ok.
Nur leider weiß ich nicht, was man so alles darin bekommt.
Aus Dosen kenne ich den Hühnernudeleintopf und Ravioli.
Sonst noch Dosenfleisch wie Gulasch oder Königsberger Klopse.
Ist aber eher ungesund.
5
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von grave_digga am Gestern um 17:01:16 »
Haferflocken ess ich jeden Wochentag zum Frühstück. Hält lange vor und gibt Energie.
6
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von Dragoon am Gestern um 16:16:12 »
Haferflocken und Reis hab ich je einen Eimer die sich Jahre halten ohne dass was dran kommt.
7
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von Kenaio am Gestern um 15:59:52 »
Würde auch mal "gesund" oder "nahrhaft" gerne näher definiert haben. Es gibt ja haufenweise Zeug aus der Dose oder dem Glas, u.A. Obst, Suppen, Eintöpfe. Das lässt sich auch kalt essen, auch wenn es nicht immer ein Hochgenuss ist.

Insgesamt lässt sich vieles, z.B. auch Brot, einfrieren. Das muss man dann auch nicht zwangsläufig warm machen, sondern es reicht, es am Vorabend rauszustellen. Dann müsste man aber auch wissen, wann man konsumieren möchte.

Spontan fallen mir noch Haferflocken und Müsli ein. H-Milch kann man auch ungeöffnet und ungekühlt einige Zeit stehen lassen. Falls für dich das Zusammenmischen schon unter Zubereitung fällt, kannst du die Haferflocken natürlich auch so löffeln. Genuss war ja keine Bedingung ;D
8
0815 / Re: Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von grave_digga am Gestern um 15:18:54 »
pff, schwierig. Mir würde da nur Wurst/Käse/Tofu usw. einfallen was man "einfach so" verzehren  kann und etwas länger haltbar ist. Super gesund ist halt so ne Sache. Am besten eben immer noch viel Gemüse.  :-\
9
0815 / Gibt es gesunde und lang haltbare Lebensmittel?
« Letzter Beitrag von Anakin94 am Gestern um 12:25:47 »
Hi,
kann mir jemand gesunde Lebensmittel nennen welche länger haltbar sind?
Um das genauer zu definieren.
Z.B. Obst hält nur einige Tage oder maximal eine Woche.
Kekse dagegen sind verpackt und halten je nach Haltbarkeitsdatum um etwa ein Jahr.
Die sind in der Regel aber nicht nahrhaft.
Das was ich suche sollte auch essbar sein, ohne dass es vorher zubereitet oder warum gemacht werden muss.
Und bitte keine Mehlwürmer oder Larven vorschlagen.
10
TV und Empfang / Re: Warum sind Sync on Luma- und CSync Kabel so teuer?
« Letzter Beitrag von Anakin94 am 22. Oktober 2021, 15:42:29 »
Da möchte ich noch etwas ergänzen.

Ich kann gerade nur mutmaßen, aber ich denke, dass es 240p60 Zeilen einfach nie gab, sondern dann nur 480p30.

Warum sollte es 240p nie gegeben haben?
Du hast doch selber beschrieben, dass es von den Bildpunkten her keinen Unterscheid zu einem Halbbild von 480i macht.
Wenn der CRT das 240p Bildsignal als Halbbild darstellt, sieht man die Scanlines.
Denn es gibt ja kein wechselndes oberes und unteres Halbbild, ist ja kein Interlacesignal was von der Konsole ausgegeben wird.
Bei 480i wechseln die Zeilen, hast du ja sehr verständlich erklärt.

480p30 denke ich eher nicht, mir ist so eine Bildfrequenz bei der PS1 jedenfalls nicht bekannt.
Die gibt entweder 49,76 Hz bei PAL oder 59,29 Hz bei NTSC aus.
Können CRTs überhaupt 30 Hz?

In dem Video (Bitte mit 60fps abspielen) bei 1:24 sieht man die Linien, bei 1:37 wechselt er zu 480i und man sieht den Zeilenwechsel.
Pausiert man es, kann man da die Halbbilder und die Scanlines sehen.
480i vs 240p on an old TV

Eine weitere Nahaufnahme bei 1:03 mit 320x224 und bei 1:17 mit 320x448i.
Da sieht man dasselbe.
240p vs 480i - Again

Takeshi, wenn die Konsolen tatsächlich immer 480i ausgeben würden, dann müssten die ja 2 mal dasselbe Halbbild ausgeben, das geht doch glaube ich gar nicht.
In den Videos siehst du doch auch wie ruhig das Bild bei 240p ist, das müssen 60 Bilder sein, es gibt dort auch keinen Zeilenwechsel.
480p30 schließe ich da auch aus, weil das Bild flackern müsste.
Ich bleibe dabei es sind 240p60.
Wenn du danach immer noch anderer Meinung bist und weiter technisch argumentieren kannst, muss ich aufgeben.  :'(
Ich kann nicht weiter kontern.

Sobald sich die Gelegenheit bietet, prüfe ich das mal bei einem Sega Master System, NES oder SNES nach, ob es sich da immer um 576 Zeilen handelt, oder auch mal um 288.

Hier es gibt für verschiedene Konsolen die 240p Test Suite.
240p Test Suite

Andernfalls kannst das auch an einer PS1 und PS2 mit einem PS1 Spiel prüfen.
Oder an der PS2 mit GSM 0.23.


EDIT:
Hier ist noch ein Video, da sollte alles erklärt werden.
The History of 240p
Seiten: [1] 2 3 ... 10