Autor Thema: Rechenmaschnine von 1970  (Gelesen 4213 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

RalleBert

  • Das Leben ist zu kurz f?r schlechten Kaffee.
  • Global Moderator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6074
  • Geschlecht: Männlich
  • Kurzschlussfest ist kein Feiertag des Elektrikers!
    • Profil anzeigen
    • Testpage
Rechenmaschnine von 1970
« am: 15. April 2014, 21:22:47 »
Die alte Maschine wollte nicht mehr, der Besitzer traurig - das Teil hatte seinerzeit laut Aussage des Benutzers immerhin 2500 DM gekostet :o Ich war neugierig...


Hier ist sie schon wieder in Funktion, lediglich der Einschalter war verdreckt.


Im Inneren war ein Kilo Staub, darunter dies

Die Anzeige mit den Nixieröhren und die verschleißfreien Taster mit Reedkontakt, beeindruckende Technik. Und die Chips... sowas bring man heute wohl auf die Größe eines Stecknadelkopfes... Und mit weniger Leistungsaufnahme - laut Typenschild 8 Watt.


Nochmal im Detail

Vielleicht hält die ja nochmal über 40 Jahre, mit heutiger Qualität der Ex-und-Hopp Mentalität nicht zu vergleichen :)

- veni, vidi, ferruminavi -
- ich kam, ich sah, ich l?tete -

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29383
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Rechenmaschnine von 1970
« Antwort #1 am: 15. April 2014, 21:33:32 »
Leiterbahnen, wie sie heute keiner mehr legen würde. Da merkt man schon, die wurden von hand gezeichnet ;D

Lustig aber auch die Kombination aus Röhren und Halbleitern.

grave_digga

  • V.I.P
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5505
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Rechenmaschnine von 1970
« Antwort #2 am: 15. April 2014, 21:41:21 »
Find ich toll. Ich habe ein Pioneer Radio aus den 80er bei uns in der Firma aufgestellt (als Beschallung für alle). Das hatte ich letzte Woche auf weil der Empfang ab und zu schwankt und auch die Lautstärke. Das ist wirklich noch Wertarbeit, unglaublich wie toll das verabreitet ist. Ursache der Schwankungen waren übrigends ein paar Lötstellen die nach über 40 Jahren nicht mehr so prickelnd waren.
<- Der da ist gerne hier. :)

RalleBert

  • Das Leben ist zu kurz f?r schlechten Kaffee.
  • Global Moderator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6074
  • Geschlecht: Männlich
  • Kurzschlussfest ist kein Feiertag des Elektrikers!
    • Profil anzeigen
    • Testpage
Re: Rechenmaschnine von 1970
« Antwort #3 am: 15. April 2014, 23:17:46 »
Lustig aber auch die Kombination aus Röhren und Halbleitern.

Naja, wahrscheinlich waren die zu der Zeit mit LEDs noch nicht Marktreif. Und Glimmlampen-Siebensegmentanzeigen habe ich noch nie gesehen, wird sicher zu heiß und verschleißt zu schnell. Diese Art Anzeigen gab es ja auch noch lange bei Videorecordern, als Display mit quasi einer großen Röhre. Die kenne ich noch.

Das ist wirklich noch Wertarbeit, unglaublich wie toll das verabreitet ist.

Ja, und man kann noch was reparieren, weil es eben nicht alles in einen Chip gequetscht ist.

- veni, vidi, ferruminavi -
- ich kam, ich sah, ich l?tete -

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29383
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Rechenmaschnine von 1970
« Antwort #4 am: 15. April 2014, 23:40:08 »
Ach das sind die Röhren für die Anzeige? Das merke ich jetzt erst.

Die Displays hab ich bei Videorecordern nie gesehen, komisch. Dabei hab ich schon Beta-2000-Recorder, Röhren-Radios und so Zeugs in der Hand gehabt. Ich kenne nur die Vorgänger von LCDs, auch so Scheiben, die aber von Leitern und Leuchtmittel durchzogen waren.

Boah, wenn ich nach "Sanyo D231B" suche, finde ich echt erstaunlich wenig Treffer :o "NEC µPD354D" ein Treffer.

Hellraiser

  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2398
    • Profil anzeigen
Re: Rechenmaschnine von 1970
« Antwort #5 am: 16. April 2014, 17:48:30 »
LOL,
die leiterbahnen sind echt geil^^
聞くは一時の恥聞かぬは末代の恥。