Autor Thema: Analogbild zu HDMI-Konverter  (Gelesen 6780 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Nightflyer

  • Lv 2: Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Analogbild zu HDMI-Konverter
« am: 12. Januar 2014, 13:59:37 »
Hallo zusammen,

Da ich vor kurzem meinen N64 und SNES wieder in Betrieb genommen habe und das Bild am 47" Monitor einfach nur beschissen aussah, habe ich mich nach ein paar Möglichkeiten umgesehen ein vernünftiges Bild aus den alten Konsolen heraus zu holen.
Den Gamecube habe ich Component angeschlossen, die PS2 über RGB und habe dort gute Ergebnisse erzielt.
Problem ist nur dass das N64 nicht RGB fähig ist (deutsches Modell).

Somit bin ich bei Amazon auf diesen Composite zu HDMI-Konverter gestossen:

http://www.amazon.de/Ligawo-Composite-S-Video-Konverter-Skalierung/dp/B002IA2MZG/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1389531441&sr=8-3&keywords=ligawo+composite+zu+hdmi

Durch die positiven Rezensionen bin ich Neugierig geworden und wollte Fragen ob jemand schon erfahrungen mit dem Konverter gemacht hat?!

Gruß
Daniel

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29383
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #1 am: 12. Januar 2014, 14:10:36 »
Dass das Bild bei deinen Konsolen so schlecht aussieht, liegt daran, dass das Signal erst digitalisiert werden muss und es außerdem noch das schlechte Analogsignal (FBAS) ist.

Das bringt dir alles nichts. HDMI hat den Vorteil, dass die Übertragung digital ist.  Aber deine Konsolen haben keinen digitalen Bildausgang, also muss das Bild dafür ebenfalls digitalisiert werden. Du bewegst die Digitalisierung also nur aus dem Monitor heraus, die findet aber noch genau so statt und FBAS wird als Flaschenhals auch nicht besser.

Die Digitalisierung bringt dir nur dann einen Vorteil, wenn du als Basis ein gutes Analogsignal (wie RGB oder YPbPr) verwenden kannst, das der Monitor nicht selbstständig verarbeiten kann.

Versuche es mal mit YC (S-Video), wenn das N64 das kann, oder sonst YPbPr.

Dragoon

  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5564
  • Geschlecht: Männlich
  • Keyboard Error: Press F1 to Continue
    • Profil anzeigen
    • whatweplay
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #2 am: 12. Januar 2014, 15:54:41 »
Snes = RGB-Kabel kaufen
N64 EU Modell = RGB-Platine kaufen und einlöten (gibts bei circuit-board.de)

Nightflyer

  • Lv 2: Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #3 am: 16. Januar 2014, 17:20:50 »
Natürlich bin ich mir Bewusst, dass das FBAS-Signal hier ganz klar die Schwachstelle darstellt, daher habe ich ebenfalls ein S-Video Kabel bestellt.
Den unzähligen, teils widersprüchlichen Antworten aus dem Internet entnehme ich, dass das EU N64 S-Video ausgeben kann, PAL S-Video Kabel vorrausgesetzt (scheinbar gibt es auch hier unterschiede).

Den Konverter (welcher Composite und S-Video unterstützt) habe ich nun bekommen und das Bild über Composite sah doch hinnehmbar aus, deutlich besser als das "nackte" FBAS.
Auf das oben beschriebene S-Video Kabel warte ich momentan noch.

Der Konverter selbst hat eine eigene Spannungsversorgung, rechnet das Signal um und Skaliert auf Wunsch auf 720p oder 1080p hoch, teilweise wurde sogar der Treppenstufeneffekt kompensiert.

Danke für die Antworten, ich wusste bis dato gar nicht, dass es einen Chipsatz zum einlöten gibt. :thumb
Sollte das S-Video nicht die gewünschten erfolge bringen werde ich mich hierrüber mal schlau machen!

Das YPbPr, also Component-Signal ist meines wissens mit dem RGB-Signal verwandt, welches der N64 folglich auch nicht ausgeben kann, oder irre ich da?!




Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29383
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #4 am: 17. Januar 2014, 12:15:39 »
PAL S-Video Kabel vorrausgesetzt (scheinbar gibt es auch hier unterschiede).

Nein, gibt es nicht. S-Video besteht immer aus einem Y-Signal (ohne Farbe) und einem C-Signal (Colour, also Farbe). Es gibt bei YC aka S-Video auch PAL und NTSC, aber das ist dem Kabel total egal. Da kannst du auch FBAS und mono-Ton drüberjagen, das interessiert das Kabel auch nicht.

[...] rechnet das Signal um und Skaliert auf Wunsch auf 720p oder 1080p hoch [...]

Das macht dein Fernseher auch, wenn er nicht gerade einen dicken schwarzen Kasten um das Bild legt ;)

Zum N64 aber noch mal: Gab es da nicht verschiedene Hardware-Versionen, die Unterschiedliches konnten?

Das YPbPr, also Component-Signal ist meines wissens mit dem RGB-Signal verwandt, welches der N64 folglich auch nicht ausgeben kann, oder irre ich da?!

Kann man als verwandt bezeichnen, würde ich aber nicht. Bei RGB liegt das Bild in allen 3 Farben R, G und B vor, zusätzlich dazu gibt es ein Sync-Signal, meistens in Form eines FBAS-Signal, aus dem nur das Sync-Signal herausgefiltert wird. Das FBAS-Signal an sich ist aber völlig irrelevant.
YPbPr besteht dagegen aus einem Y-Signal (Video ohne Farbe) und zwei Differenzsignalen aus dem Y-Signal und den Farben. Aus dem reinen Y-Signal und den Differenzsignalen werden dann alle Farben berechnet.
YPbPr erzielt eine ähnlich gute Qualität, ist aber doch ziemlich anders.

Dragoon

  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5564
  • Geschlecht: Männlich
  • Keyboard Error: Press F1 to Continue
    • Profil anzeigen
    • whatweplay
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #5 am: 17. Januar 2014, 14:29:07 »
S-Video geht bei allen, da die Signale standardmäßig am Connector hinten anliegen, man muss eben nur das richtige Kabel kaufen.

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29383
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #6 am: 17. Januar 2014, 14:59:32 »
Ich bezog das auf RGB und YPbPr.

Nightflyer

  • Lv 2: Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #7 am: 18. Januar 2014, 19:19:13 »
Also, das S-Video Kabel ist heute eingetroffen und ich muss sagen das Bild schaut deutlich besser aus als über Composite, was hier bestimmt niemanden wundern wird.
S-Video-Kabel ist ein 3,60€-Kabel von ebay, aber die Farben wirken deutlich klarer als über Composite.

Sicherlich hat jeder Fernseher heut zutage einen Skalierer mit an Bord, aber da das Composite-Signal ohne diesen Konverter schlechter aussah als mit, spricht entweder für den Konverter oder gegen den Skalierer meines Fernsehers.

Das Bild und die Farben wirken so klar, dass ich denke dass ich den RGB Umbau nicht mehr benötige, zumal wenn ich das jetzt richtig interpretiere, nicht für die Bildschärfe sondern für die Farben eine Rolle spielt.

Zu den Hardwareversionen: Ich habe das europäische N64 und kurz nach dem Release damals gekauft (bekommen). Ich weiss sonst nur von dem französichen, von dem die ersten Generationen RGB-fähig waren und dass sämtliche europäische ClearBlue N64 (die transparenten) nicht einmal S-Video darstellen können.

Gruß Daniel

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29383
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Analogbild zu HDMI-Konverter
« Antwort #8 am: 18. Januar 2014, 19:50:08 »
Also, das S-Video Kabel ist heute eingetroffen und ich muss sagen das Bild schaut deutlich besser aus als über Composite, was hier bestimmt niemanden wundern wird.
S-Video-Kabel ist ein 3,60€-Kabel von ebay, aber die Farben wirken deutlich klarer als über Composite.

Richtig ::) Bekanntermaßen ist der Unterschied zwischen FBAS und YC größer als von YC zu RGB, heißt du bist schon nah an RGB dran.

Sicherlich hat jeder Fernseher heut zutage einen Skalierer mit an Bord, [...]

Nicht erst heute, ausnahmslos jeder (Flachbild) TV hat einen eingebauten Skalierer, denn das Display hat eine feste Auflösung, die eingehenden Signale aber nicht. Wenn das Bild also nicht mit dickem Kasten um das Bild herum dargestellt werden soll, muss der TV das Bild hochrechnen.

Der Skalierer ist wahrscheinlich nicht mal der Knackpunkt, sondern der D/A-Wandler.

Zu den Hardwareversionen: Ich habe das europäische N64 und kurz nach dem Release damals gekauft (bekommen). Ich weiss sonst nur von dem französichen, von dem die ersten Generationen RGB-fähig waren und dass sämtliche europäische ClearBlue N64 (die transparenten) nicht einmal S-Video darstellen können.

OK, dann hatte ich das richtig im Kopf.