Koloponium

Kolophonium ist ein sogenanntes "Flussmittel" zum Löten. Es wirkt antioxidativ und sorgt dafür, dass sich die Lötstellen besser werden. In normalem Lötzinn ist auch immer Kolophonium enthalten, meistens als eine Sehne in der Mitte.

by Takeshi
Da es nicht so einfach ist günstig an kleine Mengen von gelöstem Kolophonium zu kommen, bieten wir ein kleines Fläschchen im Forum an. Weitere Infos hier: klick
by Takeshi

Willst du zum Beispiel einen Reflow durchführen, brauchst du gelöstes Kolophonium, das unter die Chips laufen kann. Kolophonium kann man bereits gelöst kaufen (fragt mich bitte nicht wo) oder es selbst lösen. Pro Chip brauchst du eigentlich maximal 1ml.

So gehts:
Vorweg ist zu sagen, das ist eine ganz schöne Sauerei! Kolophonium klebt unheimlich, vorallem wenn es in etwas alkoholischem gelöst ist
Kolophonium gibt es in kleinen Metallsöschen á 20g für rund 4 bis 5€ inkl. Versand in gewissen Auktionshäusern. Dann brauchst du noch eine Flüssigkeit zum Lösen, ich verwende Isopropanol. Das gibt es in der Apotheke für kleines Geld. Ebenfalls in der Apotheke bekommst du 10ml Fläschchen mit Pipette. Beides zusammen kostet rund 3€.

Bei mir hat sich ein Mischungsverhältnis von ungefhr 2:1 als gut erwiesen. Das heißt du gibst 4g Isopropanol in das kleine Fläschchen, dazu 3g Kolophonium. Isopropanol hat eine Dichte von 0,7851 g/ml, 4g sind bei 20°C also 5ml.
Das Kolophonium solltest du von dem Block abscharben, zum Beispiel mit einem Ritzmesser. Je feiner das ist, desto besser lässt es sich lösen.
Aus einen kleinen Notizzettel kannst du dir einen Trichter basteln, indem du das Papier an einer Seite bis zur Mitte einschneidest, dann ein Loch von 1cm Durchmesser rein schneidest und das Papier dann etwas zusammendrehst (ich hoffe das ist verständlich). Ohne einen Tichter bekommst du das Zeug kaum da rein.
Besitzt du einen Heißluftfön, der sich auf 100°C stellen lässt, kannst du das kleine Fäschchen kurz (!) in dem Luftfrom erhitzen. Es darf nicht heiß werden, du musst es immer gut anfassen können! Wenn das Gemisch etwas warm ist, löst sich das Kolophonium besser. Bewegung hilft auch sehr gut.

by Takeshi

Viel zu sagen gibt es dazu nicht.
Neige das Board zu ca. 60°, gib mit der Pipette auf der oberen Seite die Lösung auf die Platine und lasse es unter den Chip fließen. Warte etwas und gib immer wieder etwas Lösung dazu, bis es unten wieder zum Vorschein kommt. Befindet sich unter dem ganzen Chip das gelöste Kolophonium, muss es "trocknen", das Isopropanol muss also verdunsten. Das geht bei höherer Temperatur besser, du kannst die Platine also auf die Heizung oder in den Reflowofen (bei 50°C) legen. Ist das ganze Isopropanol verdunstet, klebt das Kolophonium nicht mehr und ist hart, so wie vor dem Lösen auch. Danach kannst du mit der Platine weiterarbeiten.

by Takeshi

Impressum

Powered by FrogBoard Basic v0.3.1 alpha
and FrogBoard Page v0.1.1 alpha
trisaster Dev © 2009