Autor Thema: Uni-T Multimeter  (Gelesen 3351 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

RockNRolla

  • Lv 4: Great Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 201
    • Profil anzeigen
Uni-T Multimeter
« am: 13. April 2017, 13:09:51 »
Moin,

zu meinem relativ neuen UT136B hat sich heute auch der große Bruder UT139C zu ihm dazugesellt.

UT139C im Anhang.




UT136B:









Ein kurzes Video habe ich auch gemacht gehabt. Zeigt vor allem, dass die Widerstandsmessung langsam ist und dass der Autorange nicht wirklich bis 4000 sondern 3600 oder so geht. 

Mein Video

Längeres Video was ich empfehlen würde. Von einem eevblog user, der sehr sympathisch ist.

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29253
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Uni-T Multimeter
« Antwort #1 am: 14. April 2017, 11:37:20 »
Ich hatte ja glaube ich schon mal was zu den Uni-T-Multimetern geschrieben, bin da recht zwigespalten. Das sind keine Profi-Multimeter, bei mir ist ein ganz günstiges (unter 10 €) nach wenigen Minuten ausgefallen, die teureren spinnen immer wieder mal etwas rum, aber die meiste Zeit bin ich damit recht zufrieden. Man muss hier aber auch ehrlich sein und gucken, wer es einsetzt, wofür und was die Alternative wäre. In dem Preissegment hätte ich nichts Besseres und so lange es nicht sicherheitskritisch ist, egal. Gegenüber dem alten Hilix-Multimeter ist das garantiert ein gigantisches Upgrade. Die Messgenauigkeit war bei den teureren ziemlich gut, auch wenn es darum ging höhere Frequenzen (30 kHz) zu messen, was ich nicht so unbedingt erwartet hab.

Dass die Widerstandmessung so lange dauert ist ja zum Glück vertretbar, da sich Widerstände selten schnell ändern. Dafür gibt es Autorange und Hintergrundbeleuchtung für unter 20 €. Interessant wäre, wie gut die Kapazitätsmessung funktioniert. Gut, da muss man fairerweise sagen, das ist bei Multimetern nie gut, dafür braucht man einfach ein LCR-Meter, schon weil man mehr Anzeigefläche braucht.
Hast du Kondensatoren zum Messen da?

RockNRolla

  • Lv 4: Great Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 201
    • Profil anzeigen
Re: Uni-T Multimeter
« Antwort #2 am: 14. April 2017, 12:43:26 »
Ja. Aber du musst schon sagen, was ich testen soll :D

Mein 3 Monate altes 15€ UT136B
oder den neuen Bruder UT136C für 30€.

Es gab für mich 4 Gründe upzugraden (nach Priorität):

1. Diodentest nur 1.6V. Das reicht mir nicht. Mein gelber Chinakracher hat sogar 2.8V und kann einige LEDs etwas zum anleuchten bringen. Der neue macht 3,25V. Passt also.

2. Bei Spannungsmessung usw konnte ich Auto Range abschalten, bei Widerstandsmessung bekomme ich das nicht hin. Und daher wollte ich was schnelleres. Beim neuen kann ich auch bei Widerständen die Autorange abschalten.

3. NCV Feature beim neuen. Sehr gut. Funzt sogar bis 15cm zur Wand.

4. Temperaturmessung mit Probes . Für Lötkolben ne nette spielerei.

5. Kapazitätsmessung nach Datenblatt auch für kleinere Kondensatoren nun möglich.

6. Autorange 6000. Wobei noch nicht getestet. Der kleine schafft nämlich die angegeben 4000 Counts nicht immer beim Autorange. "Schaltet früher hoch". Wenn ich abschalte bekomme ich aber meine 4.020 Volt usw abgelesen.

Ansonsten fällt mir spontan nichts ein. Finde den kleinen nichtsdestotrotz schon sehr geil, für die Maße. Der kann ordentlich viel und ist kompakt. Der große wirkt auch etwas zu Überladen meiner Meinung nach. 4 Messungen auf einem Schalter ist schon zu viel.


PS: 7. Wäre Amp Clamps gewesen. Da aber keine dabei waren, werde ich mir wohl auch keine zulegen , da teuer.

edit: Für den kleinen: ELKOs hatte ich schon mal gemessen. Kann mich nicht mehr so an die Größen erinnern aber konnte das Datenblatt mehr oder weniger bestätigen.
Auszug und Komplettes Datenblatt im Anhang:


« Letzte Änderung: 14. April 2017, 21:34:58 von RockNRolla »

RalleBert

  • Das Leben ist zu kurz f?r schlechten Kaffee.
  • Global Moderator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6074
  • Geschlecht: Männlich
  • Kurzschlussfest ist kein Feiertag des Elektrikers!
    • Profil anzeigen
    • Testpage
Re: Uni-T Multimeter
« Antwort #3 am: 15. April 2017, 15:00:57 »
Bei den Preisen im Hobbybereich kann man nix sagen, ich denke auch ob man jetzt UNI-T oder eine andere Marke favorisiert. Mastech ist z.B. auch nicht zu teuer, da muß man sicher für seinen Geldbeutel und seine Anwendung das passende auswählen. So habe ich auch einige verschiedene Multimeter und Messgeräte, digital und analog, verschiedener Hersteller, die ich je nach Anwendung auswähle.

PS: 7. Wäre Amp Clamps gewesen. Da aber keine dabei waren, werde ich mir wohl auch keine zulegen , da teuer.

Wann braucht man auch im Hausgebrauch Stromzangen? Zumal die oft nur für AC geeignet sind. Für DC ist es im Auto interssant, aber da wissen die Hersteller ja auch alles so zu bauen, das man gar nix mehr rumbasteln kann ;)

- veni, vidi, ferruminavi -
- ich kam, ich sah, ich l?tete -