trisaster-Forum

Allgemeines => Bastelecke => Mikrocontroller => Thema gestartet von: RalleBert am 04. Februar 2010, 18:53:30

Titel: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: RalleBert am 04. Februar 2010, 18:53:30
Habe mal den Steuerpic aufgelötet - Toll! Beim Anschließen an den USB Stecker leuchten die LEDs! Da funktioniert was... Aber was? Außer den LEDs nciht viel, und wie im Handbuch zu lesen war sollten die auch wieder aus gehen  :-\ Windows gibt mir den Fehlercode 10 - Gerät kann nicht gestartet werden... Auch mit USBurn konnte ich den nicht ansprechen (fast schon klar).  Nachher werde ich mal alles doppelt prüfen. Vielleicht ist eine Idiode falschrum?!
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 04. Februar 2010, 19:08:44
Damit auch alle wissen, worum es geht: PIC-Brenner 8p9 (http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/index.htm) by strut

Ich mein du musst einen Treiber dafür installieren, sonst wird da nichts erkannt. Bin aber nicht sicher, schon was her :ugly
Titel: Re: Der PIC-Brenner - l?uft
Beitrag von: RalleBert am 04. Februar 2010, 21:45:16
Ich mein du musst einen Treiber dafür installieren, sonst wird da nichts erkannt. Bin aber nicht sicher, schon was her :ugly
XD Ich bin zwar verrückt, aber nicht wahnsinnig... ne ne, der Treiber ist schon für alle Ports installiert.  Ich habe ihn nun am laufen und die FW eingespielt.

Das Poblem konnte ich beheben in dem ich das gute Stück im Gerätemanager per Hand einmal angehalten und dann wieder gestartet habe. Danach war das gelbe "!" weg und der Brenner komuniziert per USB. Ich werd ihn nun mal kalibrieren.



Man muß nur immer kräftig zubeißen (und nicht nachlassen :P)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 05. Februar 2010, 20:01:09
Nachtrag zum Kalibrieren: War etwas mit Umwegen behaftet (oder ich bin unfähig), da im Handbuch auf ein anderes (älteres) Modell Bezug genommen wird. Die Messpunkte muß man sich dann erst mal zusammen suchen und hat sie nicht Mundgerecht vorliegen. Aber jetzt ist es OK. Das Vpp Diagram sieht auf der grünen Kurve etwas schwächlich aus...

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/diagram.png)

Habe noch einen alten Neo gefunden und ausgelesen, aber ob der Code geht kann ich nicht sagen - dieser Pic wird nicht in der Kompatiblitätsliste aufgeführt. Ein kompatibler PIC wurde aber erfolgreich gebrannt (und wieder ausgelesen  :ugly). Jetzt kommt noch ein schönes Gehäuse drum, sonst hab ich Angst das es mal furchtbar knallt wenn die Platine unten offen bleibt (bei all dem Kram auf meinem Schreibtisch...)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 05. Februar 2010, 21:01:17
Jo, das mit den Messpunkten war echt ätzend...
Aber meine Kurve sieht genau so aus, ich denke mal das ist normal. Bestimmt ist die Software nicht auf den Brenner8p9 abgestimmt oder eben andersherum.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 05. Februar 2010, 23:26:36
 ;D Wir haben (fast) identische Bauteile - vielleicht war´s auch eine minderwertige Qualität dieser...
Über die Meßpunkte hab ich auch erst noch ´ne Nacht geschlafen und einen Tag gearbeitet, hatte vorher falsche und dachte schon, der Brenner sei falsch aufgebaut  ::)

Mit dem "nicht-erkannt-werden" Problem könnte es sogar sein das der Fehler bei mir liegt (jaa!), hatte den Jumper nicht gesetzt, der den Bootloader aktiviert...  Vielleicht lese ich demnächst das Handbuch (vorher)  :pfeif
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 05. Februar 2010, 23:48:51
Die gemessenen Werte waren traumhaft, kA, was sich das Teil dann beschwert ;)

Und den Jumper hatte ich auch nicht gesetzt.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 06. Februar 2010, 22:31:56
Ich hab mal ein Bild gemacht, dann kann man sich ja auch was drunter vorstellen:

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/brenner.jpg)

Ist nicht so schön gelötet wie ichs mir gewünscht habe, aber es Funktioniert

Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Novae7 am 07. Februar 2010, 00:32:15
O.o

wenn ich sowas löten würde wär das eine einzige fläche aus lötzinn ^^

säh zwar auch toll aus würde aber nichts weiter machen als "fump" ^^

und mit sonem ding kann man jetze steinchen bespielen?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 07. Februar 2010, 00:58:18
Jap, kann man. Das geht sogar noch viel einfacher, mit 3 Widerständen, einem Transistor und einem seriellen Anschluss. Ist dann aber nicht so komfortabel.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: ZEROFX am 07. Februar 2010, 12:33:46
Man kann sich doch PIC-Samples bei Microchip bestellen oder? Hat das schonmal jemand gemacht. Ich könnte durchaus ein Paar wiederbeschreibbare PICs brauchen  ;D. Vielleicht kann ja jemand davon berichten :)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 07. Februar 2010, 12:40:51
Ich hab den PicKit 1 hier liegen. Damit kannst du aber nur kleine PICs beschreiben. Der Brenner 8p9 kostet in Eigenbau keine 20€, du kannst damit aber jeden verschissenen PIC beschreiben. Das Teil ist super Handlich, hochwertig. Da können die Programmiergeräte von Microchip absolut nicht mithalten.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 07. Februar 2010, 13:19:21
Naja, je nach Art der Pic´s sind die ja auch nicht so wirklich teuer... Normalerweise (hab ich mal irgendwo gelesen) sind die Samples Gratis, die Fracht mußt Du bezahlen, lohnt meistens nicht aus Honkong mit DHL für 25€...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: ZEROFX am 07. Februar 2010, 13:26:10
Ne Shipping (also versand) ist auch kostenlos. Dauert aber 2-4 Wochen! Kommt warscheinlich nicht als DHL fracht sondern als Hongkong post oder irgendeiner anderern Schneckenpost.

Ich werds später verlinken!


BTW. wer hat noch einen PS1 Chip 12C508 mit Stealth Bios rumfliegen? Oder zumindest ein funktionierdes Hex File?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 07. Februar 2010, 14:02:30
Ich hatte ja schonmal was geschrieben, über Samplebestellung. Hab aber nie bestellt:

http://www.trisaster.de/forum/index.php?topic=790.0 (http://www.trisaster.de/forum/index.php?topic=790.0)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 07. Februar 2010, 23:37:06
Ich habe noch nen PIC12F683 in meiner Wühlkiste gefunden und mal nen YAOSM geflasht - ich hab nur keine WII um den aus zu probieren :ugly. Wer hat ´ne WII übrig :grins: ?

EDIT

Der 700ste User bekommt den, wenn er/sie in  diesem Topic bis 01.03.2010 Bedarf anmeldet
Titel: Re: Der PIC-Brenner - l?uft
Beitrag von: RalleBert am 24. Juli 2010, 21:35:02
Da eine neue USBurn Version released wurde habe ich auch gerade mal versucht, die FW des Brenners zu flashen. Leider war nach aktivieren des Bootloaders keine Kommunikation mehr möglich, ich dachte schon das ich den PIC-Brenner abgeschossen habe... Was ein Glück das wir hier alles so minuziös protokollieren ;D

Das Poblem konnte ich beheben in dem ich das gute Stück im Gerätemanager per Hand einmal angehalten und dann wieder gestartet habe. Danach war das gelbe "!" weg und der Brenner komuniziert per USB.

Joa, der "Fehler" ist reproduzierbar, hat auch diesesmal geholfen. Vielleicht hilft´s noch jemand anderem (falls wirklich noch jemand hier - außer Takeshi und mir - den Brenner nachgebaut hat).

Beim neuen USBurn ist auch eine neue FW zur Verwendung als Brenner9 für 3,3v PICs dabei, aber für die "normalen" PICs die 8er FW einspielen!

USBurn V1.11a2 (http://www.sprut.de/electronic/soft/usburn/usburn.htm)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 25. Juli 2010, 00:15:16
Wie, mit dem alten konnte ich keine 3,3V PICs programmieren?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 25. Juli 2010, 00:52:33
Laut Handbuch Kapitel 6.5 (Seite 25) ist der Brenner8 für 5V PICs, der Brenner9 für 3,3V PICs

Unser Brenner, 8P9, hat aber beides auf dem Board und muß dann per FW umgerüstet werden. Oder du mußt den PIC über den ICSP Port (die 10 Polige) anbinden, das sind einmal 5 Pins für 5V und einmal 5 Pins für 3,3V. Aber für genaue Infos nochmal das Handbuch beiziehen, habs jetzt nich mehr 100% in der Rübe. :P
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 25. Juli 2010, 00:55:17
Achja, so war das, genau ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 01. Oktober 2010, 22:02:14
Habe gerade einen SOIC Pic18 mit Adapterplatine auf dem Brenner, aber der Pic wird nicht erkannt - gehen die 18er Typen nur über die ISCP? Denn das Pinout von SOIC und PDIP müßte doch identisch sein?! Wer weiß es?! ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 01. Oktober 2010, 23:21:59
Guck im Datenblatt, ob das Pinout gleich ist, ich denke aber auch, dass es gleich ist.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 02. Oktober 2010, 16:56:27
 ;D Da bin ich dann auch irgendwann drauf gekommen - und es ist gleich. Da steckt der Fehler im Brenner, denn andere 28-pinner gehen auch nicht. Hoffentlich hab ich keinen falschen Transi drauf. Mal schnell nachsehen...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 02. Oktober 2010, 21:35:36
Muß gerade mal Doppelposten, denn auf der Sprut HP lese ich nun dies:
Zitat
Achtung:
Der im Layout vorgesehene 10k Widerstand R9 ist nicht zu bestücken! Seine Aufgabe wird von R20&R27 übernommen.
R20 ist auf 5 kOhm zu erhöhen und R27 ist auf 10 kOhm zu erhöhen.

Und da ich ein ordentlicher bin, hab ich den Bauplan des 8P9 so gut weggeräumt, das ich nicht mal schauen kann, ob das bei unserer Rev. noch falsch ist, oder schon angepaßt :ugly
Ich meine, das stand letztens noch nicht dort. Evtl. ist das auch die Ursache für Dein BL Problem, Takeshi (da ich nu auch Probleme habe, wo ich 18er verwende)?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 07. Oktober 2010, 22:45:36
Ich antworte mir mal selbst:

Die Widerstände in meinem Brenner (und Takeshis wahrscheinlich auch) waren noch nach dem alten Plan bestückt. Ich habe meine eben mal umgearbeitet, an der Akzeptanz des Brenners für die 18F Typen im eigenen Sockel hat das aber leider nichts geändert. Zudem hatte ich keinen 5K für R20, dort habe ich nun mal einen 4K7 eingesetzt, aber das dürfte nicht so viel machen.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 07. Oktober 2010, 23:16:23
Schade, wär ja zu schön gewesen.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 09. Oktober 2010, 18:55:55
Ich hab mich gerade noch mal ein paar Minuten mit dem ollen Brenner auseinander gesetzt: den Umbau der R´s sollte unbedingt gemacht werden, die Programmierspannungen haben sich laut Diagramm stark verbessert!

Nach einer Rekalibrierung gem. Handbuch Schritt 3 (auto offset) war auch der Fehler 997 weg.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 09. Oktober 2010, 18:57:54
Geile Sache, dann mal testen.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 10. Oktober 2010, 00:57:47
Takeshi, schau doch bitte mal, ob Dein Brenner bei der Kalibrierung diese Meldung ausgibt:

--Calibration O.K.; programmer operational
## Vpp-Regulation-Mode1 can not be used!!

Danke Dir ;)

EDIT:

Hat sich wohl erledigt, die 18F-Typen (SMD) gehen nun wunderbar über den ICSP Adapter. Dort war ich auf einer Seite um zwei Pins verrutscht :schaem
Nun habe ich enen feinen Adapter und muß nicht mal die SMDs zum Brennen einlöten *freu*

Foto folgt.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 12. Oktober 2010, 16:35:14
so und jetz kommen die leichten fragen von mir ;D

bin grad am teilchen aufstecken und mir fehlen da noch 5 stück, bzw bin mir unsicher..

C8       100nF                 Z5U-5 100n
C10     100nF                 Z5U-2,5 100n

sind das hier die gleichen teile? also vom wert her schon, aber wieso hat der eine 2.5 und der andere 5 im name?

C6, C7   1nF                   X7R-2,5 1,0n

das hier sind sicher die blauen 102k wenn ichs richtig "gerechnet" hab, aber zum sicher gehn frag ich das auch gleich ^^

und da die farben grad nich so klar sind, aber eigendlich auch nich mehr teile da sind sollten die beiden wiederstände hier

R14      100                   1/4W 100
R19      100                   1/4W 100

sein, hier mal das bild falls mans da erkennen sollte:
http://i298.photobucket.com/albums/mm268/SuicideShow/Konsolen%20modding/35515706.jpg

achja und um mir noch ne 2. meinung einzuholen, rallebert meinte ich könnte anstatt den bf959 auch den bf 495c benutzen, ist wohl für den reset gedacht der transistor.

und wie ich grad seh ist auf dem plan seh ist sind überall e, b, c beinchen bei den transistoren, ist ja klar, aber gerade bei dem bf959 ist das als b, e, c eingetragen, muss das so sein? sollte da nich wie bei allen anderen auch das b beinchen in der mitte sein?

danke schonmal für eure hilfe, und ja wie man merkt hab ich das letzte mal in der schule mich mit so nem zeug richtig befasst, wird aber mal wieder zeit das aufzufrischen ^^
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 12. Oktober 2010, 17:18:32
sind das hier die gleichen teile? also vom wert her schon, aber wieso hat der eine 2.5 und der andere 5 im name?

Keine Ahnung. Das ist ja auch keine Bezeichnung für Bauteile, sondern das sieht mach einer Produktnummer aus. Die kann jeder Shop mach gutdünken ändern. Das kann was mit der Bauform zu tun haben, der Spannung, was auch immer.
Da wäre es hilfreicher, wenn du Infos zu dem Kondensator gibst, statt eine Bestellnummer oder was auch immer das ist.

das hier sind sicher die blauen 102k wenn ichs richtig "gerechnet" hab, aber zum sicher gehn frag ich das auch gleich ^^
Siehe oben. Und 102K? Hö?

Zu den Transistoren: Das Pinout ist immer anders. Guck am besten ins Datenblatt, da siehst du, ob das Pinout gleich ist. Aber ich denke schon.
Datenblatt findest du, wenn du nach dem Namen "bf959" und "Datasheet" suchst.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 12. Oktober 2010, 18:02:16
Keine Ahnung. Das ist ja auch keine Bezeichnung für Bauteile, sondern das sieht mach einer Produktnummer aus. Die kann jeder Shop mach gutdünken ändern. Das kann was mit der Bauform zu tun haben, der Spannung, was auch immer.
Da wäre es hilfreicher, wenn du Infos zu dem Kondensator gibst, statt eine Bestellnummer oder was auch immer das ist.


Zu den Transistoren: Das Pinout ist immer anders. Guck am besten ins Datenblatt, da siehst du, ob das Pinout gleich ist. Aber ich denke schon.
Datenblatt findest du, wenn du nach dem Namen "bf959" und "Datasheet" suchst.

das was ich da geschrieben hatte war aus dem bestückungsplan von sprut.

die genaue bezeichnung von denen kann ich nich sagen, kann nur sagen was auf denen drauf steht und das ist wie gesagt beim blauen: 102k und der braune: A1C 104k

hab wo gelesen das man das so rechnet:
104k = 10 + 4 nullen = 100000pF = 100nF
102k = 10 + 2 nullen = 1000pF = 1nF
(2. rechnung war von mir)
ist nur die frage was an der bezeichnung von sprut da die 2,5 und 5 zu sagen hat, weil hab von jedem teil 2 und müssen auf jedem teil je 2 rein mit 100nF und 1nF..

wegen dem transistor hab ich mal im schaltplan geguckt, da sind auch alle gleich nur der eine anders, wird dann wohl so stimmen, dachte eigendlich aber das die pins immer gleich sind
weil bei dem 595 geht das pfeilchen raus und nich rein wie bei den restlichen
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 12. Oktober 2010, 18:28:05
Bei den Bauteilen zählen nur due Zahlen, also hier 102 und 104. Das k sagt nichts aus, genau so wie der Rest. Mit den Werten stimmt.

Was die bei sprut da für einen Müll schreiben, keine Ahnung. Ist aber auch egal.

Bei dem Transistor musst du nicht ins Schaltbild gucken, das sagt dir ja nichts über das Pinout aus. Ist aber auch egal, du musst ja nur gucken, ob dein BF959C das gleiche Pinout wie der im Plan verwendete BF959 hat. Dazu brauchst du das Datenblatt.

Der Preil sagt was über den Transistortyp aus. Geht der raus, ist es ein NPN, geht der rein ein PNP Transistor.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 12. Oktober 2010, 18:37:12
gut dann wär das mit den kondensatoren geklärt, jetz noch das mit den wiederständen, sollten aber auch die richtigen sein.

bc495c ist aber der, den ich hab, der bc959 soll wohl schwer zu bekommen sein.
und nun noch so ne blöde frage ;D
wo find ich das datenblatt? lol
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 12. Oktober 2010, 19:42:15
Zu den Transistoren: Das Pinout ist immer anders. Guck am besten ins Datenblatt, da siehst du, ob das Pinout gleich ist. Aber ich denke schon.
Datenblatt findest du, wenn du nach dem Namen "bf959" und "Datasheet" suchst.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 12. Oktober 2010, 19:51:19
ups muss ich wohl überlesen haben, sry ^^"
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 12. Oktober 2010, 19:55:42
Was die bei sprut da für einen Müll schreiben, keine Ahnung. Ist aber auch egal.

Die schreiben keinen Müll, die sind ganz lieb und nett, denn die haben schon mal die Reichelt Bestelltype rausgesucht und dahinter geschrieben. Damit man gleich den Richtigen Artikel hat und nur kopieren muß.

Hast Du ein Datenblatt gefunden? Es gibt auch Transistoren, die so aussehen:

(http://media.digikey.com/photos/Clare%20Photos/LDA200STR.JPG)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 12. Oktober 2010, 20:00:21
ne hab nix gefunden, geht ja um den einen transistor wo du dir nich sicher warst wegen dem reset.

aber da ich eh kein anderen da hab und du meinst der müsste gehn, bau ich den mal so ein ^^
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 12. Oktober 2010, 20:13:11
http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/philips/BF494B.pdf (http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/philips/BF494B.pdf) (der 495)

http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/on_semiconductor/BF959-D.PDF (http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/on_semiconductor/BF959-D.PDF) (der 959)

Bitte  ;)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 12. Oktober 2010, 20:17:05
Was die bei sprut da für einen Müll schreiben, keine Ahnung. Ist aber auch egal.

Die schreiben keinen Müll, die sind ganz lieb und nett, denn die haben schon mal die Reichelt Bestelltype rausgesucht und dahinter geschrieben. Damit man gleich den Richtigen Artikel hat und nur kopieren muß.

Also doch ne Bestellnummer. Das kam ja so rüber, als sei das eine Bauteilbezeichnung.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 14. Oktober 2010, 23:17:28
Jetzt wollte ich gerade beim Brenner8P9 die Widerstände tauschen. Jetzt finde ich aber den Bestückungsplan nicht. Schaltplan findet man ja auf der Seite (http://sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/index.htm#smd), kein Thema. Aber den Bestückungsplan? oô
Vorallem hab ich die Platine ja mal bestückt, muss den Plan also gehabt haben.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 15. Oktober 2010, 00:51:29
Hab die Teile jetzt getauscht, danach die Z-Spannung neu eingestellt und die Grafik war danach etwas besser als vorher. Aber dann habe ich weiter eingestellt und da kamen die Probleme.

Aber erstmal die Z-Diode hat ne Spannung von 3,62V, wenn es denn die ist, die ich denke. Das sind dann genau die 10% Abweichung.

Das Spannungsteilerverhältnis habe ich errechnet, indem ich die Gesamtspannung an den beiden Widerständen durch die Spannung an R5 (der nach GND) teile. Ich komme auf exakt 3,14. Passt auch noch.

Jetzt soll ich die Programmierspannung messen. Angegeben werden zig Messpunkte, die alle nicht zusammen hängen und auch andere Werte liefern. Messen soll man die können an C5. Da hab ich was. Die Kathode von D1 soll den selben Wert liefern, da hab ich aber gar nichts. Die kathode von D5 ist jedoch mit C5 verbunden, da hätte ich wirklich die selbe Spannung.
Zwischen LSP1 und LSP3 sollte der Wert ebenfalls messbar sein. Ich nehme an das sollen die Kontakte 1 und 3 an der ICSP Schnittstelle. Ich nehme mal an ich muss hier Pin 1 und 5 nehmen, da 3 der 5V Ausgang ist und im Original ja nur 5, nicht 10 Pins sind. Auf jeden Fall messe ich da auch nichts, 0V.
Also habe ich mich für C5 entschieden. Da ist die Spannung viel zu niedrig, also dreh ich am PWM Regler und stells so ein, dass ich 13,03V hab. Das Programm zeigt mir dann aber ne Spannung von 14,45V an!
Laut Anleitung soll ich nun am Spannungsteilerverhältnis drehen. Den muss ich aber von 3,14 (der ja auch stimmt) auf 2,83 stellen! Kann ja auch nicht sein.
Die Grafik sieht nun so aus:

(http://www.trisaster.de/user/takeshi/pics/Brenner8P9_02.png)

Und das ist ja irgendwie Mist (wie vorher).

Ah super, und der PIC wird nun nichtmal mehr erkannt.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 15. Oktober 2010, 13:57:26
Ich hab die Stellen in meinem Bestückungsplan mal eingeringelt:

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/calib.jpg)

Die Widerstände, die Kalibirerungsmesspunkte

Kalibrierung: Handbuch 8.1.2 (ff): Z-Spannung über D3 (8P9=D6), Spannungsteiler an der Kathode von D1 (8P9=D5) gegen Masse

Meine Zenerspannung ist mit 3,23V angegeben, der Spanungsteiler hat 3,14, die PWM ist mit 10.6% eingestellt.

Zwischen LSP1 und LSP3 sollte der Wert ebenfalls messbar sein. Ich nehme an das sollen die Kontakte 1 und 3 an der ICSP Schnittstelle. Ich nehme mal an ich muss hier Pin 1 und 5 nehmen,

Nein, s.o., die ICSP Schnittstelle ist quasi das, was der Brenner mit dem Pic macht einfach und universell rausgeführt, z.B. um Pic´s in fertigen Schaltungen zu brennen.

Ah super, und der PIC wird nun nichtmal mehr erkannt.

Welcher? der im Sockel, oder der Steuerpic?!

Meine Messwerte:
(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/grafx.jpg)
Aktuell

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/diagram.png)
Alt



Umbau meines Brenners:

Im Bild nicht zu sehen: Die Stifte für den Bootloader Jumper wurden gegen einen Microtster getauscht, auch besser, wenn mal das Gehäuse drum ist.

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/icsp.jpg)
Hier waren vorher Stiftleisten eingesetzt. Nun ist es als Buchse was sicherer, die abgewinkelte Bauform macht das Anpassen eines Gehäuses (kommt später mal) einfacher.

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/icsp2.jpg)
(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/icsp3.jpg)
Ein ICSP Zif, da 18er-Typen von meinem Brenner sonst nicht gefressen werden...
Die zweite Leiste ist für 3,3V Pic´s der "neueren" Generation.

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/smdadapt.jpg)
Und ein Adapter für SMD Pic´s, geht gut bei "frischen" noch nie eingelöteten Pic´s, klemmt sauber mit dem Gummiband, kein einlöten nötig.

Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 02:21:11
so bin fetig und hab schon das erste problem, war ja auch kaum anders zu erwarten ;D

also ich schließ den brenner8p an den pc an, beide LED's leuchten, treiber wurde installiert, wird auch soweit erkannt, kein rauch oder explosionen soweit ;D

aber nun wenn ich usburn starte und die firmware reinladen will, geht das einfach nich, bekomme auch teilweiße beim start von usburn oder beim versuch die firmware drauf zu laden den fehler "997".
wenn ich das richtig seh kann ich den bootloader auch nich per jumper1 aktivieren, oder ich kanns nur nich in usburn, da bleibt die schaltfläche unklickbar..

weiß da jemand rat?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 22. Oktober 2010, 11:24:27
Tja, der Fehler 997 ist genau "mein Fehler". Kein Plan.
Hast du einen 20MHz Quarz und 22pf Kondensatoren da dran? Wenn ja, tausch die Kondensatoren mal gegen 10pF Kondensatoren aus.

@RalleBert: Kannst du mir mal einen Link zu dem Bestückungsplan geben?
Hab noch nichts dran gemacht, irgendwie absolut kein Bock drauf...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 14:04:49
hab mich bis auf den transistor Q8 genau an den bestückungsplan (http://sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/b8p5_partlist.txt) gehalten

hab nen 20mhz quarz drin so wie es im plan steht und wenn
Zitat
C2, C3   22p                   Kerko 22p
nen 22pf kerko ist, dann hab ich den auch so drin

ich frag mich da nur wieso das "falsch" ist wenn sprut das selber so aufbaut o_O
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 22. Oktober 2010, 14:19:00
Das bauen irgendwie alle falsch auf, unahängig voneinander. Aber im Datenblatt zum verwendeten PIC18F2550 steht sogar drin, dass der bei 8Mhz 22pF haben soll, bei 20Mhz nur 15pF. Bei mir hat es sich gezeigt, dass weniger meistens besser ist und dann läufts stabiler.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 14:23:21
ok so macht das schon mehr sinn, dann sollte der gute sprut aber auch mal den bestückungsplan korrigieren-

dann brauch ich sicher 2 davon, für C2 und C3 oder?

mh dann darf ich noch in die stadt ;(
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 18:37:49
so hab mir jetz 2 10pf und 15pf geholt, werde dann mal erst die 10er einbauen wie du meintest und testen obs dann geht

was kann ich eigendlich noch so falsch gemacht haben wenns danach nich geht?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 18:47:50
Also, die 22pF sind bei mir auch drin, im 8P9, der läuft ohne nennenswerte Probleme. Es stimmt , das im Datasheet 15 pF angegeben sind, aber im zweiten Halbsatz steht auch, das die Werte nicht optimiert sind, und vom Benutzer auf den jeweiligen Quarz angepasst werden sollten.

@SuicideShow: Schau mal in der Systemsteuerung, ob Dein Brenner mit gelbem Ausrufezeichen gefunden wird. Ist hier im Thread auch von mir schon mal beschrieben worden, konnte den anfangs auch nicht flashen.

@Takeshi: Den Plan habe ich abfotografiert, aber ich sende Dir mal ein großes Bild zu (oder packe hier in den Thread) - dort habe ich allerdings auch schon während des Bestückens abgehakt.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 19:29:21
hab nochmal nachgeguckt weil da was war, aber das ist kein "gelbes !" sondern ein "weiß/blaues ?"

hab auch mal deaktiviert und wieder aktiviert, bekomme kein unterschied.
die led's leuchten im dauerzustand.

werde dann doch mal die kerkos ändern, vielleicht gehts ja dann
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 19:35:18
Wenn der Brenner korrekt erkannt wird, also als Microchip USB Gerät oder so ähnlich, ist der BL auch im richtig Pic. Hast Du mal den anderen Pic in den Brenner gesteckt? Ich glaube bei mir haben die Led´s auch dauerhaft geleuchtet, als noch kein Programm drin war. Den BL mußt du vor dem Einstecken per Jumper einstellen, sonst geht´s nicht, da der Pic schon gebootet hat.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 19:47:57
der brenner wird als "unbekanntes gerät" erkannt.
wenn der treiber drauf ist als "pic-brenner8 (sprut)"

den jumper hatte ich anfangs immer drauf, erst später zum rumtesten mal runter, hat aber nix geändert.

hab auch schon beide pic's getestet, macht kein unterschied.


hab auch eben den treiber neu installiert, bringt alles nix.
kann es sein das ich was falsch angeschlossen hab, nen kabel nich richtig isoliert ist bei ner kreuzung oder so?
glaubst ich soll überhaupt den anderen kerko testen?

edit:
ok jetz hat es funktioniert, bin mir zwar nich sicher wieso, aber es geht
könnte daran liegen das ich den jumper nich ganz drauf gesteckt hab, sondern nur soweit bis "wiederstand" kam
kann also gut sein das der jumper nich das gemacht hat was er tun sollte lol

werd dan mal kalibrieren :D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 20:10:09
 :thumb Freue mich, dann kalibriere mal. Die anderen Kerkos würde ich mal beiseite legen, wenn irgedwas nicht so richtig läuft, kannst Du die immer noch tauschen. Ich gehe davon aus, das die Werte nicht überaus kritisch sind.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 22. Oktober 2010, 20:19:07
Also, die 22pF sind bei mir auch drin, im 8P9, der läuft ohne nennenswerte Probleme. Es stimmt , das im Datasheet 15 pF angegeben sind, aber im zweiten Halbsatz steht auch, das die Werte nicht optimiert sind, und vom Benutzer auf den jeweiligen Quarz angepasst werden sollten.

Achso, das hab ich dann wohl nicht gelesen.
Ich hab auch die 22pF drin, aber beim USB Dongle gings mit 22pF kaum. Am PC hat sich der Chip (Bootloader) ständig an- und abgemeldet. Mit den 10pF liefs dann wunderbar.
An dem anderen "Gerät" wurde der Stick von 50x vielleicht ein mal erkannt, mit den kleineren Kondensatoren immer.

@Takeshi: Den Plan habe ich abfotografiert, aber ich sende Dir mal ein großes Bild zu (oder packe hier in den Thread) - dort habe ich allerdings auch schon während des Bestückens abgehakt.
Du hast den Link also auch nicht mehr? (irgendwo muss der ja her kommen)
Aber ein größeres Bild wäre auch schon nicht schlecht.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 20:31:04
Achso, das hab ich dann wohl nicht gelesen.
Ich hab auch die 22pF drin, aber beim USB Dongle gings mit 22pF kaum. Am PC hat sich der Chip (Bootloader) ständig an- und abgemeldet. Mit den 10pF liefs dann wunderbar.
An dem anderen "Gerät" wurde der Stick von 50x vielleicht ein mal erkannt, mit den kleineren Kondensatoren immer.

Du hast den Link also auch nicht mehr? (irgendwo muss der ja her kommen)
Aber ein größeres Bild wäre auch schon nicht schlecht.

Das kommt ja auch immer auf den (jeden einzelnen?) Quarz an, ich kenne die Toleranzen nicht, vielleicht ist für eine Charge 15pF top, für eine andere eines anderen Herstellers 10 oder 22pF?!

Das Foto habe ich von meinem Plan gemacht, den Lars zur Platine gelegt hat. Der Link geht zu meinem Fotoserver. Ich lade es nochmal vergrößert in guter Qualität hoch.

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/calib.jpg) (http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/plan.jpg)
Zum Vergrößern klicken.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 22. Oktober 2010, 20:37:36
Ja ich mein den Plan musst du ja auch irgendwo her haben, bevor du ihn ausgedruckt hast ;)
Den muss es ja irgendwo bei sprut gegeben haben.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 20:51:14
so habs kalibriert (denk ich mal)

(http://i298.photobucket.com/albums/mm268/SuicideShow/PIC-Brenner%20%20GrooPIC/brennerkalibrierung.png)

taugen die werte was oder muss ich noch was beachten bevor ich mit dem brennen loslegen kann?
hab eben den 2. pic 18F2550 in testsockel getan und unter basic auf "identify pic in programmer" geklickt, kam aber dann nur das dabei raus:

Zitat
## this PIC-ID 0x0000 is not in database
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 22. Oktober 2010, 20:59:36
Die Werte sind eigentlich bombig.

Und genau den Fehler hab ich jetzt auch.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 21:05:08
Die Werte mußt Du nach der Vorgabe im Handbuch ab Seite 46 / Kapitel 8 mit dem Multimeter selber ausführen. Die Werte müssen zu Deinem Brenner die richtigen sein, da alle Bauteile Toleranzen haben. Deine Werte sind höher als meine, Deine Diagramme steiler. Es kann alles richtig sein, ob es so ist weißt nur Du durch Dein Messgerät.

Seltsamer weise habe ich auch bei den 18F-Typen im 28 Pin Gehäuse Probleme mit dem Brenner. Da ich den Steuerpic schon getauscht habe, das ergebnis aber gleich ist, denke ich, das entweder die FW ein Problem hat, oder ein Transi. Das glaube ich eher, denn bei Takeshi haben die 18er ja mal geklappt, oder? Ich muß sie momentan provisorisch am ICSP brennen.

Und genau den Fehler hab ich jetzt auch.

Bei allen Typen, oder nur bei einer bestimmten Sorte?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 21:08:50
hab ja wie im handbuch kalibriert und das ist das ergebniss, messungen stimmen denk ich mal schon (bin ja kein profi aber glaub schon alles richtig gemacht zu haben)

hab leider keine anderen pic's hier zum testen, aber der eine will einfach nich, ich teste das ganze mal mit der älteren firmware für den brenner, vielleicht gehts ja dann, hab grad die 1.5 drin und teste dann jetz mal die 1.3.

wär ja fatal wenn das jetz nich geht, wär die gnaze arbeit umsonst gewesen ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 21:10:52
Du hast die FW 0.15 für den Brenner 8 geladen, und beim Brenn- bzw. Erkennungsversuch auch die richtige Pic-Type vorgewählt?

wär ja fatal wenn das jetz nich geht, wär die gnaze arbeit umsonst gewesen ;D

Wird gehend gemacht...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 21:21:41
genau (so wie im bild nur mit anderer fw) und der pic zum erkennen steckt ganz rechts im sockel (der hebel ist auch rechts)

jetz mit der fw0.13 sieht das ganze schon wesentlich anders aus, aber kaum besser vom textfile her:

(http://i298.photobucket.com/albums/mm268/SuicideShow/PIC-Brenner%20%20GrooPIC/testmitfw013.png)

vorhin waren aber die ganzen optionen nicht anwählbar, da ists direkt in die ursprungssituation gekommen.
jetz der gleiche fehler mit anhang und die optionen sind wählbar o_O

Wird gehend gemacht...

klingt nach nem plan ;D

zack und nach dem "blank check" der ca 4 fehler (auch alle 997 komischerweiße) hatte kann der pic wieder nichmehr erkannt werden.
komische sache..
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 21:32:15
Der Pic muß mit der Kerbe immer zum "Hebelchen" zeigen. Man sieht, das der Brenner was erkannt hat, aber der erkannte Typ ist falsch. Hmmm, was kann das sein?!

Es gibt eine überarbeitete Version vom USBurn, die ist heute rausgekommen, die Übrarbeitung betrifft aber nur die Pic-Datenbank, daran liegt es nicht. Hast Du vielleicht einen andern (kleineren) Pic zum testen?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 21:44:10
Der Pic muß mit der Kerbe immer zum "Hebelchen" zeigen. Man sieht, das der Brenner was erkannt hat, aber der erkannte Typ ist falsch. Hmmm, was kann das sein?!

da kann ich nich zustimmen, dachte ich auch bis eben, aber hab eben den pic spiegelverkehrt reingetan und nun klappts perfekt, kein fehler, richtiger pic erkannt.
(http://i298.photobucket.com/albums/mm268/SuicideShow/PIC-Brenner%20%20GrooPIC/ae6693ac.jpg)
(http://i298.photobucket.com/albums/mm268/SuicideShow/PIC-Brenner%20%20GrooPIC/picgedrehtfw013.png)

Hast Du vielleicht einen andern (kleineren) Pic zum testen?

ne leider nich, der einzigste ist nen ps1modchip der schon verbaut ist


werde jetz nochmal die fw015 drauf machen und testen obs dann geht, aber soweit ich das seh war lediglich der pic falsch im sockel o_O

habs getestet und funktioniert

also so wie es schein muss die kerbe nich zum hebel sondern vom hebel weg und auf die andere seite, wie auf meinem bild.
kp wieso und warum, hab auch wo gelesen das pin1 vom pic zum pin1 vom sockel muss, aber scheint wohl nich zum brenner 8p zu passen
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 21:49:13
Hähä, der Pic -liegt- richtig, der Sockel ist wohl nicht so, wie im Bestückungsplan gezeigt, eingebaut. Dann mach dir am besten eine Markierung an den Zif-Sockel! Sonst hast Du das in einem halben Jahr nicht mehr im Gedächtnis - denn Standart ist andersrum...

Der PS1-Pic ist ein F-Typ? Denn C-Typen kann der Brenner nicht!
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 21:56:19
Hähä, der Pic -liegt- richtig, der Sockel ist wohl nicht so, wie im Bestückungsplan gezeigt, eingebaut. Dann mach dir am besten eine Markierung an den Zif-Sockel! Sonst hast Du das in einem halben Jahr nicht mehr im Gedächtnis - denn Standart ist andersrum...

Der PS1-Pic ist ein F-Typ? Denn C-Typen kann der Brenner nicht!

oh man, da hab ich dann wohl pin1 verwechselt beim aufsetzen lol
dann löt ich den mal aus und andersrum wieder ein, glaub nich das des so toll ist wenn der falschrum da drin ist oder?

hab auch eben beim blank-check das hier bekommen, ist ja nich so toll o_O
Zitat
PIC18F2550 in database:
  Vpp : 12V  (9,5 .. 12,5V)


Blank-Check :
## 1970 error(s) in FLASH
-- ID is blank
-- EEPROM is blank
(-- 7 error(s) in CONFIG, don't care)

also so wie das auf dem bild aussieht des ich da mal gemacht hab, scheints nen C zu sein, blöd, dachte wär nen F
dann hab ich wohl sonst nix auser den 18Fx
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 22:05:26
Es ist dem Sockel gleichgültig, wie der eingelötet ist, da die Pins 1:1 belegt sind. Man muß dann halt nur den Pic entsprechend anders einlegen.

Die Blank-Check-Funktiion prüft, ob ein Pic mit der Löschen-Fünktion korrekt gelöscht wurde. Dein zweiter Pic hat auch einen BL drin, ist also nicht blank, daher bekommst Du einen Fehler - alles OK! Lösche den Pic spaßeshalber und checke nochmal, dann sollte das kommen:

Blank-Check :
-- PROGRAM is blank
-- ID is blank
-- EEPROM is blank
-- CONFIG is blank
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 22:13:42
ja stimmt auch, dann änder ich das einfach irgendwann mal wenn ich lust hab, mach ich denk ich mal an dem tag wenn ich auch die LED's an den groopic anschließ ;D

hab eben mal alls gelöscht, bekomm zwar noch config fehler, aber steht ja immer "don't care"
wird also nich so wild sein, versuch jetz mal nen bootloader damit zu brennen und werd dann meinen erfolg genießen ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 22:22:34
Na also, geht doch  :D Schön! (sogar mit dem "falschen" BF)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 22:27:29
super sache, hat funktioniert ;D

bin wohl doch besser "technisch" (in hinsicht aufs löten) begabt as ich dachte ^^

noch bisschen üben und dann bau ich mir vielleicht auch den 8P9
aber erstmal den stick zum laufen bekommen und den adapter für den brenner8p machen

ja von dem "falschen" BF merkt man nix
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 22:37:03
... und den adapter für den brenner8p machen...

Was willst Du adaptieren? Willst Du einen ICSP Adapter bauen?

Den 8P9 brauchst Du eigentlich nicht, alle Funktionen hat auch der 8P rev.5, für neuere Pic-Generationen benötigst Du noch eine kleine Adapterplatine, die günstig und einfach selbst gebaut werden kann. Dann ist es technisch gleichwertig, nur was größer. Die Platine für den 8P9 ist Doppelseitig, also selbstätzen schwierig, kostet ca. 11€+Versand - dafür, das er nichts anderes kann... hm...  ;)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 22:54:00
ja genau den ICSP adapter, um pic's in einer schaltung zu brennen.

würde den 8p9 auch nur aus langeweile bauen, ist halt kleiner und handlicher, platine würd ich dann versuchen selber zu ätzen wenn ich das zeug dazu hab.
notwendig ists nich, aber schaden kanns auch nich ^^
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 22. Oktober 2010, 22:59:01
Die Targetschaltung muß für den ICSP Anschluß auch entsprechend ausgerüstet sein, schau mal auf der Sprutpage, da müssen Widerstände und Dioden rein, ist nicht dramatisch, aber muß halt beachtet werden, da teilweise dann Pins vom Pic doppelt genutzt werden.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: SuicideShow am 22. Oktober 2010, 23:03:21
werd ich mal nachgucken wenn ich das in angriff nehm, erstmal bin ich damit glücklich ^^
werd mir dann auch erstmal den teil in der anleitung durchlesen, da sollte ja auch alles wichtige drin stehn
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 17. November 2010, 21:35:30
Hab jetzt den Brenner8P9 wieder ausgegraben, getestet, läuft. Die PICs werden identifiziert (hab PIC12F675 und 18F2550 probiert), kann sie auslesen, löschen und programmieren.
Einmal hatte ich den Fehler nochmal, hab dann den Stick raus genommen, den PIC raus, das programm geschlossen, alles nochmal und lief.
Mir ist auch aufgefallen, manchmal ging der Lösch- und Programmiervorgang in ein bis zwei Sekunden durch, der Balken raste und manchmal stockt der. Keine Ahnung wieso.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 17. November 2010, 22:27:53
Mir ist auch aufgefallen, manchmal ging der Lösch- und Programmiervorgang in ein bis zwei Sekunden durch, der Balken raste und manchmal stockt der. Keine Ahnung wieso.

Im Handbuch ;D steht: Windows das "abschalten des Gerätes um Strom zu sparen" verbieten. Dadurch könnten Verzögerungen vermieden werden.



Bei meinem muß ich nochmal schauen, der nimmt keine 28Piner über den "onboard" Sockel. Es geht gut per ICSP, aber irgendwas stimmt da ja nicht. Mit Sicherheit irgend ein doofer Transi...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 17. November 2010, 22:45:54
Achja, hab ja Windows neu installiert.
Aber das Komische ist ja, ich beschreibe einen PIC, das geht so durch und dann nehme ich den nächsten und der braucht was länger.

Das Blöde am Handbuch find ich, dass das so viel ist. Bis du mal das gefunden hast, was du brauchst...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 17. November 2010, 22:51:38
Wenn Du es zweimal durch hast, bleibt das wichtigste hängen :P
Auch gut als Bettlektüre: 2 Minuten und Du bist eingepennt XD

@Topic: Sei doch so nett und mach (irgendwann) mal ein Foto deiner Bestückungsseite... und sag, ob Du bei den BCX71 BH... auf den Transis stehen hast. Irgendwo ist da was bei meinem...
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 17. November 2010, 23:00:27
Allerdings, da pennste bei ein ;D

Hier meine Bestückungsseite (http://www.trisaster.de/file/et/mc/pic/brenner_sprut/Brenner_8P9.jpg).
Bei den Transistoren mit dem Kreis dran steht BHW drauf.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 17. November 2010, 23:10:04
Hehe, auf die Kreise und anderen Symbole des Bestückungsdruckes habe ich nie wirklich geachtet... Die Bauteile sind auf alle Fälle korrekt, auch den Steuerpic habe ich auf Verdacht schon mal getauscht. Aber Deiner ist auch äußerst schön gelungen ~Schleim~ , gut das mein Bild so unscharf ist  ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 17. November 2010, 23:16:20
Danke :P

Jaja, die Symbole haben schon was zu bedeuten *g*
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 12. Februar 2011, 01:20:14
Ist ja echt klasse. Jetzt bekam ich mal wieder beim Brennen die Fehlermeldung und ab da an immer, bei jeder Datei. Der balken stockt gelegentlich, manchmal kommt dann der Fehlercode.
Da hab ich aus Spaß mal auf "remove CP" geklickt, schwupps, der Balken rast durch, als gäbe es kein Halten mehr, keine Fehlermeldung.

Den Scheiß muss mal einer verstehen.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 12. Februar 2011, 11:02:22
Hast Du denn einen Chip Code Protected gebrannt und den dann wieder versucht zu überschreiben? Eigentlich sollte es nix machen, da die CP ja nur als Ausleseschutz dient und kein Schreibschutz ist. Es könnte aber sein, das der Brenner den Befehl hat, die gebrannten Datn zu verifizieren - dann gibts mit CP natürlich nur Datenmüll oder Nullen.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: Takeshi am 12. Februar 2011, 11:12:17
Ich hab den nie speziell gebrannt, hab da nie Code Protection drauf gesetzt. Es ging ja auch oft, nur irgendwann auf einmal wieder nicht mehr ;D
Und gerade da es ja nur ein Ausleseschutz auf dem PIC ist, macht es irgendwie keinen Sinn. Die Fehler kamen ja auch schon beim Brennen.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 13. 2011, 21:59:57
So, nachdem ich vor (gefühlten) Jahren mal die Platinenätzerei gemacht habe, ist es nun endlich soweit, das ich den Brenner 8P Rev.5 von Sprut (http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/index.htm#b8p) nachgebaut. Denn die Platine hatte ich zu Ätztestzwecken mehrfach hergestellt - warum wegwerfen?

Nachdem Verzinnen der Platine wurden die Löcher einzeln mit dem Dremel gebohrt. Eine ganz bescheidene Arbeit, man übersieht auch nach dreimaligem Hinsehen noch Löcher und merkt es erst beim Bestücken. Bestückt ist das Teil recht zügig, auch das Verlöten macht keine größeren Probleme, wie erwartet. Wenn man sich Zeit läßt kann man in ca. 1 Stunde von der gebohrten Platine zum fertigen Brenner gelangen. Der dann so aussehen könnte:

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/8p5kb.jpg) (http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/8p5gb.jpg)
Bestückungsseite (zum Vergrößern klicken)

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/8p5kl.jpg) (http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/8p5gl.jpg)
Lötseite (zum Vergrößern klicken)

Kein Kunstwerk, aber läuft auf anhieb. Kalibirieren geht durch die Messanschlüsse etwas leichter als beim SMD Brenner, aber wenn man weiß, wo die Messpunkte sind ist es auch dort kein großes Problem. Jetzt fehlt nur noch ein nettes Gehäuse oder mindestens eine Grundplatte (genau so wie dem SMD Brenner auch...)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 04. Februar 2014, 21:30:27
Can someone help me here I have a problem with that Brenner 8p9 smd (http://prikachi.com/images.php?images/350/7031350r.png) is calibrated but I have a problem that I can not find please :-[ help  http://prikachi.com/images.php?images/350/7031350r.png
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 04. Februar 2014, 21:50:06
Hi bugman, welcome! Seems to be a bad diode or something. Can you upload a high quality picture of your board? Please double check all your parts and the direction they are buildt in.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 04. Februar 2014, 22:46:13
Here's my "hand made​​" not very good quality board. But this is not interfering, I checked each wire and they are fine. I checked and all items are OK, use b8_firmware16v. http://prikachi.com/images.php?images/731/7031731f.jpg
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 04. Februar 2014, 23:15:48
Thanks for the picture, I´ll look over it tomorrow- please be patient. Firmware 0.16 is the latest, I´m using some older FW. But I dont think that is the problem.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 05. Februar 2014, 21:34:26
So, bugman. I carefully looked over your picture, it seems that the D3 diode is buildt in wrong way. You can look at the nicely soldered Brenner of Takeshi here: (http://www.trisaster.de/file/et/mc/pic/brenner_sprut/Brenner_8P9.jpg)

Maybe you can see it, please check it!
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 05. Februar 2014, 23:08:22
Thank you! I tried a few PIC in ZIF and recognized them, erase, write and ok. Now the graph is as it should, but the yellow LED stop lights and ICSP still does not work. ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 06. Februar 2014, 21:19:04
No problem. So it was really that diode as I thougt?

The yellow LED is indication for read/writeand flashes only a few times while the target PIC is in use.

Look at your board, please: The developer tells on his homepage that R9 (10Kohm) has to be removed, R20 has to be replaced with 5Kohm and R27 with 10Kohm. Between ICSP pin 2 and 3 there should be added a ceramic capacitor of 100nF, you can see at the handbook page 99 in the schematic. If your ICSP is not working, maybe your target board is the problem? The ICSP port is almost the same as the burn-in-socket. Try again after you did the modifications, maybe that can solve your problem.

EDIT:

Here is a picture where I placed the capacitor:

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/brennercap.jpg)
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 06. Februar 2014, 23:52:09
Hmm, these recommendations I have complied. I observe the following when I put PIC16f1829 20pin or pic16f870 48pin or pic 16f628A 18pin in ZIF its ok. In icsp not work... the problem is somewhere else. 1 pin- vpp 2-vdd -3gnd 4-data 5-clock  target board its OK .the problem is somewhere else.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 07. Februar 2014, 01:04:10
http://prikachi.com/images.php?images/994/7038994F.jpg
I noticed that between G and S on Q3 have a resistance . Nowhere of the scheme could not find him lest that be the problem?
 p.s Sorry for my bad english.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 07. Februar 2014, 22:04:53
The developer tells to keep the ICSP cable as short as possible, and the CLK signal should be shielded from the DATA signal. This can be done with an additional GND connention between these signals using a flat ribbon cable.
The whole ICSP thing is described on the developers homepage (http://sprut.de/electronic/pic/icsp/icsp.htm#kabel), maybe you can translate it to english or your native language.

By telling you the schematic from page 99 in the handbook I made a mistake, the Brenner 8p9 (the SMD version) is a little different from the Brenner 8 rev. 5 described in the handbook. Here is a link to the correct Brenner 8p9 schematic (http://sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/brenner_smd_89.gif).
And here (http://www.trisaster.de/forum/index.php?topic=1755.msg24795#msg24795) is the placement plan for Brenner 8p9, maybe that can helt you, too.


P.S. At least your english is not google translated - nothing can be worse :ugly


EDIT:

I´ve just noticed: There is a resistor of 10K missing at the place you marked with ???
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 10. Februar 2014, 17:33:48
Exactly what I wanted to know, so between the base and emitter of bcx70 has 10k. Scheme these 10k between base and emitter of Q3 BCX70 not labeled or I'm wrong? :( Тhank you for taking the time about my problem.
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 10. Februar 2014, 21:29:19
I looked at the page of Sprut again, there you can find a picture of the Lars 8p9 Brenner (http://sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/burner-8p9-smd-picture.jpg), there this R31 isn´t there, too. But I buildt my Brenner after the placement plan, not after the scheme. My PCB was bought at Lars, who produced a lot of them professionally, the plan was added to the PCB.

Is your Brenner now running as it should?
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: bugman am 11. Februar 2014, 17:51:47
Let's now working perfectly. Thank you very much ;D
Titel: Re: Der PIC-Brenner
Beitrag von: RalleBert am 11. Februar 2014, 20:50:26
My pleasure! Happy to read that your device is running fine.
Titel: Re: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: Takeshi am 18. Oktober 2015, 15:56:55
Ich versuche gerade mal die ICSP-Schnittstelle zu benutzen, klappt aber nicht. Hat da jemand Erfahrung?

Hab mir dafür einen PIC12F683 aus der Schublade genommen, in den ZIF-Sockel gesteckt, wird erkannt, alles wie gewohnt, Brenner und PIC in Ordnung. Dann wollte ich den selben PIC an die ICSP-Schnittstelle anschließen. Hab mir das Datenblatt zum PIC (http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/41211D_.pdf) (Pinbelegung Seite 4) geladen.
Pin 1: VDD
Pin 4: VPP
Pin 6: CLK
Pin 7: DATA
Pin 8: VSS (GND)

Auf sprut.de ist beim Brenner8P9smd (http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/) der Stromlaufplan verlinkt, als GIF. Dort fangen die Fragezeichen an. Die Buchse hat 12 Pins, 10 belegt. Ich gehe mal davon aus, die ungeraden Pins sind für 3,3-V-Typen, die geraden für 1,8-V-Typen. Danach brauche ich die Pins:
Pin 1: VPP (-> PIC Pin 4)
Pin 3: VDD (-> PIC Pin 1)
Pin 7: GND (-> PIC Pin 8)
Pin 9: DATA (-> PIN Pin 7)
Pin 11: CLK (-> PIC Pin 6)

Das stimmt auch mit der auf sprut verlinkten Grafik (http://www.sprut.de/electronic/pic/icsp/icsp_8.gif) überein.

Hab das nun so angelötet, den USBurn auf Punkt 2 (18 Pin / ICSP) beim Sockel gestellt. Klicke ich auf Identify PIC in Programmer, lautet die ID 0x0000, der PIC wird also nicht erkannt. Hab dann sogar mal den PIC wieder vom ICSP-Sockel abgezogen und die einzelnen Kabel in den ZIF-Sockel gesteckt, wurde erkannt. Also an der Leitungslänge liegt es wahrscheinlich nicht, ist mit 8 cm aber eh nicht wirklich lang.

Hat einer eine Idee, was dafür die Ursache ist? Will dem nicht direkt ne Mail schreiben, wenn das hier vielleicht schon einer beantworten kann.
Titel: Re: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: RalleBert am 18. Oktober 2015, 17:16:17
Der Vorschlag (http://www.sprut.de/electronic/pic/icsp/icsp.htm#dil8) von Sprut für ICSP - Adapter für div. 8 Pin PICs. Die Belegung hast Du ja anscheinend passend. Bei meinm Brenner habe ich die "blinden" Löcher des ICSP Anschlusses verschlossen, dann ist klar, welchen Ebene man nehmen muß (Hier gezeigt) (http://www.trisaster.de/forum/index.php?topic=1755.msg24597#msg24597). Es ist die untere Reihe, der USB Stecker zeigt von Dir weg, von links nach rechts: VPP - VDD - VSS (GND - im Kabel doppelt, umschließt DATA) - DATA - CLOCK
Die obere Reihe ist für 3,3V PICs.

Ich habe einen Ziff-Sockel an ein über 20 cm langes Flachbandkabelstück angelötet, läuft.

(http://img.webme.com/pic/d/dein-elektriker/icsp2.jpg)

Das ist der alte Sockel, ich habe ihn verklüngelt, der neue hat ein doppelt so langes Kabel. Ich glaube, Deine ICSP Buchse sieht etwas anders aus, standardmäßig wird wohl eine Stiftleiste verbaut. Da aber diverse Spannungen anliegen war mir das unsympathisch und ich habe Buchsen verwandt.
Titel: Re: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: Takeshi am 18. Oktober 2015, 18:20:50
Danke, Fehler gefunden, im Schaltplan. Ich hab das an die 3,3-V-Signale angeschlossen, die innere Zeile. Angeschlossen werden muss das an die äußere, die mit angeblich 1,8 V. Das hab ich jetzt auch durch Messen überprüft. Ich messe leider im Betrieb keine Spannung, wahrscheinlich weil die nur ganz kurz da ist. Gemessen hab ich erst mal am Sockel. Ich muss die Spannungen testweise einschalten, unter Optionen -> Kalibrierung. Die stimmen dann zwar nicht (VCC hat 4,5 V statt 3,3 V, VPP erst mal 7 V), aber an den äußeren Pins die gleichen Spannungen wie am Sockel, an den inneren hab ich kleinere.

Nun wird der PIC12F683 jedenfalls erkannt. Mein größerer PIC (QFN-Gehäuse) wird leider noch immer nicht erkannt. Na mal gucken.
Titel: Re: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: RalleBert am 18. Oktober 2015, 18:22:28
Mein größerer PIC (QFN-Gehäuse) wird leider noch immer nicht erkannt.

Welcher Typ? Eventuell ist das dann ja ein 3,3V PIC
Titel: Re: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: Takeshi am 18. Oktober 2015, 18:26:36
PIC24FJ, das ist ein 3,3-V-Typ, aber das ist der PIC12F auch. Hatte es erst auch an dem anderen Eingang versucht, ging nicht.

Kann aber auch sein, dass ich da beim Löten Mist gebaut hat. Die Platine ist von den Pads nicht geworden wie gewollt.
Titel: Re: Der PIC-Brenner 8P9
Beitrag von: RalleBert am 18. Oktober 2015, 18:42:39
Zitat von:  sprut
Die folgenden Typen erfordern eigentlich ähnlich exotische Spannungen (Vdd = 3,25 V / Vpp = 7,25 V), werden aber vom Brenner8 nicht unterstützt. Der eigentlich zuständige Brenner9 kann aber die nötige Vpp nicht erzeugen. Ich sehe hier noch keine Lösung:

PIC24F16KA301 / PIC24F16KA302 / PIC24F16KA304 / PIC24F32KA301 / PIC24F32KA302 / PIC24F32KA304

Siehe Liste für 3,3V Typen (http://www.sprut.de/electronic/pic/projekte/brenner8/adapter33.html)

Der Standard PIC12F wird mit 5V gebrannt, der LF mit 3,3V soweit ich weiß.