Autor Thema: Also ja...  (Gelesen 809655 mal)

0 Mitglieder und 7 Gäste betrachten dieses Thema.

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28413
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Also ja...
« Antwort #5565 am: 09. Juli 2019, 18:41:20 »
Ich kenne weder die GIFs bei Github (hast du ein Beispiel?), noch sagt mir FRAPS etwas (habe nur eben kurz danach gesucht), aber ich vermute du spielst auf animierte GIFs an!? Denn GIFs sind ja nicht per se animiert, es ist lediglich das einzige (mir bekannte) Bildformat, das animierte Bilder speichern kann. Und da es sonst einen erheblichen Nachteil hat, wird es schon ewig nur noch dafür eingesetzt. Oder geht es dir um Screenshots von einzelnen Fenster?

Irfan View bietet die Möglichkeit Screenshots zu machen und hat dabei viele Optionen. Da kannst du dann gezielt ein Fenster wählen, kannst mit und ohne Mauszeiger aufnehmen, ...

Möchtest du animierte GIFs erstellen, ist die Auswahl an Software gering. Ich kenne noch Animake, ein uraltes Programm aus Win95-Zeiten, das aus BMP-Bildern und AVI-Videos (beides unkomprimiert) animierte GIFs erstellen konnte. GIMP hat ebenfalls eine Funktion ein animiertes GIF aus mehreren Bilder zu erzeugen. Mehr fällt mir dann auch nicht ein.

Klauserus

  • Lv 5: Premium Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Also ja...
« Antwort #5566 am: 12. Juli 2019, 09:00:07 »
Hier: Ein Beispiel

Ja Gifs können auch statisch sein. Aber wenn ich mir die Messenger ansehen, haben ja gerade Gifs einen Neue Renaissance erlebt. Die Qualität der Komprimierung war ja irgendwann nicht mehr so dolle wenn ich mich erinnere und nachdem dieses ganze Blink Blink auf den Webseiten nicht mehr State of the Art war sind sie eben bis zu den Messengers erstmal verschwunden. Mann kann bei Telegramm ja z.B. auf giphy suchen. Das ist manchmal ganz witzig.

Aber zurück zum Thema. Ich würde es eben ganz praktisch finden für eben Github. Da ich oft Emulatoren teste.



Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28413
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Also ja...
« Antwort #5567 am: 12. Juli 2019, 11:40:55 »
Die Qualität der Komprimierung ist bei GIFs eigentlich perfekt, nämlich verlustfrei. Das Problem liegt eher an der Limitierung des Formats. Die wichtigsten Vertreter der Pixelgrafiken sind ja BMP, GIF, JPG und PNG.

- BMP ist vollständig unkomprimiert, damit verlustfrei. Es kann 24 Bit Farbtiefe, also 8 Bit pro Kanal. Es gibt auch Varianten mit geringerer Farbtiefe. Transparenz ist nicht möglich.

- GIF komprimiert, allerdings verlustfrei. Es kann lediglich 8 Bit Farbtiefe, somit 256 Farben, die aber auf einer Palette von 24 Bit gewählt werden können. Wird ein Bild in GIF umgewandelt, das nicht mehr als 256 Farben enthält, sieht es danach exakt so aus wie vorher. Das ist bei Grafiken häufig so, bei realen Aufnahmen aber nicht. Da muss die Farbtiefe reduziert werden, was als schlechte Komprimierung wahrgenommen wird. GIF ermöglichst Transparenz, indem ein Farbkanal auf Transparenz geschaltet wird. Das heißt bei GIFs mit Transparenz stehen nur noch 255 sichtbare Farben zur Verfügung. Wie erwähnt ermöglicht es GIF mehrere Bilder in einer Datei zu speichern, die in einer Abfolge dargestellt werden können. Dabei können Einzelbilder Transparenz enthalten. Dort bleibt das vorherige Bild dann erhalten.

- PNG ist wie GIF verlustfrei komrimiert. Allerdings sind 24 Bit Farbtiefe (wahlweise weniger) möglich. Einfache Transparenzen wie bei GIF beziehen sich ebenfalls auf eine Farbe, die transparent dargestellt wird. Außerdem ist es möglich über einen α-Kanal eine Teiltransparenz zu definieren. Das können die anderen Formate nicht. PNG ist besonders bei Bildern mit wenigen Farben sehr klein, dann sogar wesentlich kleiner als JPG. Bei vielen Farben (Fotos) ist es riesig, dafür aber nach wie vor verlustfrei und noch lange kleiner als BMP.

- JPG schließlich ist immer verlustbehaftet komrimiert. Bei Fotos liefert es die kleinsten Dateien. Es beherrscht ebenfalls 24 Bit Farbtiefe und vermutlich schon aufgrund der unvorhersagbaren exakten Werte einzelner Pixel ist Transparenz nicht möglich.

Das mal so als Überblick über die wichtigsten Pixelgrafik-Formate.

Wie gesagt, mit GIMP kannst du mehrere Bilder auf verschiedenen Ebenen einfügen und in ein animiertes GIF umwandeln. Es reduziert dir automatisch die Farbtiefe so, dass möglichst wenig verlorengeht. Du kannst die Zeiten zwischen den einzelnen Bildern einstellen. Ich weiß nicht, ob du AVI-Videos auch laden kannst. Dabei sind AVI-Videos nicht mit DivX zu verwechseln. AVI ist unkomprimiert, quasi eine Aneinanderreihung von BMP-Bildern.
Wie du den Bildschirm bewegt aufnimmst, weiß ich leider nicht. Ich vermute die Leute nehmen das als Video auf und wandeln es dann in GIF um und erstellen es nicht direkt als GIF.
Internetseiten übernehmen das natürlich auch, aber man sieht ja schon, meistens mit einem Wasserzeichen.

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28413
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Also ja...
« Antwort #5568 am: 15. Juli 2019, 19:36:52 »
Poah, langsam wird Opera echt dreist! Den Erfahrungsbericht muss ich mal loswerden.
Ich habe auf zwei Rechnern Opera installiert, nutze den aber schon lange nicht mehr, weil ständig irgendwelche Werbelinks auf dem Startbildschirm verankert wurden. Früher waren die höchstens nach der Installation drauf, hat man gelöscht, fertig. Nach dem Start stellte Opera zudem fest, dass es nicht der Standardbrowser ist und bot mir zwei Optionen: "Opera als Standardbrowser einrichten" und "Weitere Informationen". Nun stelle ich plötzlich auf beiden Rechnern fest, dass sich auf dem Desktop eine Opera-Verknüpfung befindet, wie wenn man ein Update macht, obwohl ich den Browser auf beiden Rechnern schon lange nicht benutzt habe. Das ist langsam so hochgradig unseriös, das hätte ich nicht für Möglich gehalten.
Wirklich traurig, früher war Opera mal ein hochgeschätzter Browser neben Firefox, inzwischen ist der scheinbar nur noch Dreck. Der fliegt jetzt endgültig runter, muss was anderes als Zweitbrowser herhalten.

Klauserus

  • Lv 5: Premium Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Also ja...
« Antwort #5569 am: 16. Juli 2019, 19:49:58 »

Ist dann Palemoon dein Hauptbrowser?
Das mit Opera finde ich auch schade. Benutze ihn aber nur am Handy. Der werden aber seit Neuesten Werbe Urls im Schnellstart abgelegt oder Werbung für VPN gemacht. Das muss ich immer alles löschen oder wegklicken. Suche also auch eine Alternative. Nur auf dem Handy.

Nix mehr krickste kostenlos im Netz. Überall diese vergiftende Werbung -_- auf die man eh nicht reagiert. Auch nicht unterbewusst. Also ich zumindest

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28413
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Also ja...
« Antwort #5570 am: 16. Juli 2019, 20:29:10 »
Ja, Palemoon nutze ich nun schon recht lange als Haupt-Browser.

Ach, dann machen die auf dem Handy genau die gleichen Späße? Auf dem Handy suche ich auch noch nach einem vernünftigen Browser. Aktuell nutze ich noch eine steinalte Version von Firefox auf einem noch älteren Handy (Galaxy S3), aber der Umstieg auf ein neueres Gerät (Galaxy S5 ::)) steht kurz bevor, da soll es dann ein anderer werden, den ich auch gefahrlos aktualisieren kann. Aber s richtig zufrieden war ich mit keinem. Ich glaube der Privacy Browser war es, der hat mir in ziemlich vielen Punkten gut gefallen. Der hat Werbung geblockt, womit viele Browser werben. Aber da gab es auch echt viele Einstellungsmöglichkeiten diesbezüglich, es war transparent. Dann hat der Browser als einziger im Test die Cookie-Warnung auf Golem geblockt. Nervig war allerdings, dass es nicht möglich war Tabs im Hintergrund zu öffnen und oberhalb gab es zwei Leisten, die was vom Bild wegnahmen. Auf den Screenshots ist das interessanterweise nicht zu sehen.
Hab sonst noch alle Versionen von Firefox (Firefox Lite, Fennec, Fennec, IceCatMobile, Firefox Klar) probiert, FOSS Browser, Brave, ... hat mir alles irgendwo nicht gefallen. Echt schwierig.

grave_digga

  • V.I.P
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5314
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Also ja...
« Antwort #5571 am: 17. Juli 2019, 05:40:54 »
Auf dem Handy hab ich FF in Verbindung mit uBlock Origin. Ist ein altes Sony Z1 mit Android 5.1.1. Bin sehr zufrieden. Ist nicht ganz so schnell wie Chrome, aber das kann ich verschmerzen.
<- Der da ist gerne hier. :)

Klauserus

  • Lv 5: Premium Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Also ja...
« Antwort #5572 am: 18. Juli 2019, 10:09:25 »
Mir fällt da noch der Firefox Focus ein. Der blockt alles und speichert nix...gefühlt. Lässt nicht mal Screenshots zu. Aber eben auch keine link listen sprich Favoriten wenn es mal schnell gehen soll. Ansonsten Empfehlung

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28413
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Also ja...
« Antwort #5573 am: 18. Juli 2019, 21:58:39 »
Hm ja, eventuell läuft es wohl doch wieder auf Firefox hinaus.

"Firefox Klar" aka "Firefox Focus" ist keine Option für mich, da nicht wirklich ein vollwertiger Browser, wenn ich keine Lesezeichen hinterlegen und vorallem nicht mal mehrere Tabs verwenden kann.

Klauserus

  • Lv 5: Premium Member
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Also ja...
« Antwort #5574 am: 19. Juli 2019, 12:05:06 »
Hm ja, eventuell läuft es wohl doch wieder auf Firefox hinaus.

"Firefox Klar" aka "Firefox Focus" ist keine Option für mich, da nicht wirklich ein vollwertiger Browser, wenn ich keine Lesezeichen hinterlegen und vorallem nicht mal mehrere Tabs verwenden kann.

Ja das ist ja das schlimme  :umfall

man wird als Nutzer irgendwie immer mehr in diese Datensammelschienen gedrengt. Mittlerweile bin ich bereit für z.B. handysoftware ein paar Euro austzugeben wenn man sicher sein kann die sammeln nix oder schütten einen nicht mit werbung zu. aber ich kenne nix....

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28413
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: Also ja...
« Antwort #5575 am: 19. Juli 2019, 21:06:07 »
Früher war ich auch häufig bereit für Software Geld auszugeben, habe ich auch manchmal gemacht. Das hat sich aber aus mehreren Gründen etwas geändert.

1.: Die Vertriebswege
Wenn ich für Software Geld bezahlen soll, dann geht das am Handy meistens nur über den Google Play Store oder den Apple Store. Ich will aber nichts mit Google zu tun haben, ergo habe ich meistens gar keine Möglichkeit dafür zu bezahlen. Positives Gegenbeispiel ist Threema. Die Lizenz kann man sich auch separat kaufen. Da ich mir Software meistens bei F-Droid heraussuche und erst dann wo anders gucke, wenn ich dort nichts finde, komme ich selten auch nur auf die Idee etwas zu kaufen.

2.: Lizenzmodell
Heute gibt es mehr Software im Abo, nicht mehr als Kaufversion. Sorry, da bin ich komplett raus, denn das Modell gibt es schließlich vorallem deshalb, dass ich bei einer "Ratenzahlung" (nur dass ich den Betrag nie abgezahlt habe) dank der kleinen Beträge nicht so sehr merke, dass ich mehr Geld ausgebe. Ich will die Software für einen größere Betrag kaufen und dann ewig nutzen können.
Selbst wenn es die Software zum Kauf gibt, dann brauche ich häufig eine Internetverbindung, entweder bei jedem Start zur Erlaubnis des Herstellers, oder zumindest bei der Installation. Damit wird daraus wieder so eine Art Abo, denn ich kann die Software nur auf unbestimmte Zeit nutzen, nämlich so lange, bis die Lizenzaktivierung abgeschaltet wird. Gäbe es dann vom Hersteller einen Crack, um die Software dauerhaft zu aktivieren, dann wäre ich wieder dabei. Das sollte meiner Meinung nach verpflichtend werden. Wenn Software auf Dienste des Anbieters angewiesen sind, dann soll der Anbieter verpflichtet werden alle Informationen für den Betrieb offenzulegen, wenn er seine Dienste abschaltet.

3.: Open Source
Häufig sagt man zwar, dass Anbieter von Software, die kein Geld kostet, ihr Geld anders verdienen msüsen, nämlich über Daten oder nachträgliche Käufe. Bei kostenpflichtiger Software ist das dagegen nicht so. Nun sehe ich da keinen festen Zusammenhang. Auch wenn Software Geld kostet, kann der Hersteller ein Interesse dran haben Daten abzusaugen, Beispiel Microsoft mit Windows. Umgekehrt gibt es genug Menschen, die ohne Gewinnabsicht ihre Software der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Gute Beispiele sind Linux, LibreOffice und Wikimedia.
Ob Daten abgeschnorchelt werden, lässt sich bei Open-Source-Software am leichtestem prüfen. Nun ist es leider so, dass sich "für Software bezahlen" und "Open Source" ziemlich ausschließen. Da ich keinem mehr wirklich traue, ist mir Open Source deutlich lieber.

4.: Qualität
Die Qualität und das Angebot an Open-Source-Software ist extrem gestiegen und überragt teilweise kostenpflichtige Angebote. Ich bin super zufrieden mit LibreOffice, IrfanView, VLC, Audacity, AviDemux, Gimp, Inkscape, Pale Moon, Thunderbird, KeePass, VirtualBox, ...
KiCAD ist meines Erachtens heute besser als Eagle oder Target 3001, obwohl es kostenlos und Open Source ist. Eagle wollte ich fast mal kaufen, gibt es aber nur noch als Abo und hat sich faktisch seit 20 Jahren nicht weiterentwickelt. Die Preise von Target 3001 sind im oberen Bereich lächerlich (dafür bekommt man Profisoftware) und die Entwicklung scheint da auch im Schneckentempo voranzugehen, es ist einfach nicht mehr Zeitgemäß. Immerhin funktioniert es mit einer Offline-Lizenz.
Kostenlose Software kann ich außerdem immer super ausprobieren, ob sie mir gefällt. Ich muss mich nicht ewig erkundigen, ob sie das tut, was ich möchte. Ich installiere sie und probiere es aus. Es gibt keine fehlenden Funktionen in Testversionen, ich lerne sofort alle Stärken und Schwächen kennen, ohne viel Geld ausgeben zu müssen.

Die Hersteller kostenpflichtiger Software haben einfach gepennt. Sie haben ihre Kunden immer mehr gegängelt und bei den Leistungen zu wenig geboten. Das hat wohl genug Leute dazu bewegt sich um Alternativen zu kümmern und nun gibt es an vielen Stellen kein Argument mehr für kostenpflichtige Software.

Unter Windows habe ich einmal SmartFTP gekauft, glaube für 20 bis 30 €. Die Software war alt und konnte kein SFTP. Also wollte ich mir dann doch eine neue Version kaufen und staunte nicht schlecht, als ich für SFTP tiefer in die Tasche greifen sollte und dann auch noch über 100 €. Ne danke. Inzwischen gibt es SFTP in der kleinsten Version, aber die kostet auch 80 $. Und da ich heutzutage nicht mehr einen, sondern drei Rechner habe, auf denen ich FTP nutzen möchte, käme mich das 10x so teuer wie früher. Da habe ich mich dann anders orientiert.
Bei der häufigen Nutzung von kostenloser Software hat sich mir ein riesiger Vorteil aufgetan: Ich kann die Software auf beliebig vielen Geräten nutzen und habe nie das Problem, dass auf diesem einen Gerät leider gerade keine Lizenz habe oder Freunde die Software leider nicht gekauft haben und ich ihnen deshalb die Daten nicht geben kann, da sie ihnen nichts nutzen. Positives Beispiel wäre da aber auch wieder Target 3001. Das darf man auf beliebig vielen Rechnern installieren, nur nicht auf mehreren parallel starten.

Aus all den Punkten bin ich kaum noch motiviert für Software zu bezahlen.

Oh Mann, schon wieder ne ganze "wall of text" ::)