Autor Thema: N64 RGB Umbau  (Gelesen 1576 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klauserus

  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1095
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: N64 RGB Umbau
« Antwort #15 am: 06. April 2020, 14:44:24 »

arg. warum ist das immer alles so teuer:

https://www.game-tech.us/product/ultrahdmi/

@Dragoon

Willkommen im Club. Heute erst nach Firmware Update geguckt.

Dragoon

  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5259
  • Geschlecht: Männlich
  • Keyboard Error: Press F1 to Continue
    • Profil anzeigen
    • whatweplay
Re: N64 RGB Umbau
« Antwort #16 am: 06. April 2020, 20:11:24 »
das ist so teuer weil die gern Hypes nutzen und die Batch Menge klein halten, damit sich die Geeks ja die Köppe danach einschlagen :P

Takeshi

  • Administrator
  • Lv 99: Freak
  • *****
  • Online Online
  • Beiträge: 28866
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • trisaster.de
Re: N64 RGB Umbau
« Antwort #17 am: 07. April 2020, 00:57:25 »
Das ist nicht teuer. Fangt mal an selbst Elektronik zu entwickeln und zu produzieren. Allein der verbaute FPGA (Altera EP3C10F256C8N) da drauf kostet schon 40 € im Einkauf, bei etwas höherer Stückzahl. Dann muss man erst mal FPGAs programmieren können, FPGA-Programmierer sind gesuchte Leute. Wenn du da jemanden für einstellen musst, der das programmiert, kostet das Teil eher das Doppelte kosten, wenn es trotzdem genau so häufig verkauft werden würde. Selbst wenn du das hast, weißt du noch lange nicht, was du da programmieren musst. Sich das zu erarbeiten kostet viel zeit. Sicherlich verdienen die Leute jetzt einiges an Geld mit den Platinen, aber das ist ihnen gegönnt, denn sie haben vorher so viel investiert (Zeit UND Geld!). Hätten sie das in einen normalen Job gesteckt, statt es als Hobby zu betrachten, hätten sie am Ende mehr Geld verdient.
Die produzierten Stückzahlen sind sicherlich auch deshalb nicht so hoch, weil sie die Produktion erst mal bezahlen müssen. Damit der Preis ordentlich sinkt, sollten es schon 100 Platinen oder besser mehr sein. Wenn jetzt eine in der Produktion 60 € kostet (das kostet schon fast der FPGA), sind das 6.000 €. Die hat nicht jeder mal eben übrig. Dann müssen die noch verkauft werden, den Vertrieb muss also auch jemand übernehmen. Dann hast du da noch die Leute, die es kaputt machen und sich dann beschweren, dass es kaputt war, sie hätten es gern umgetauscht. Da musst du, je nach Land, als Verkäufer erst mal das Gegenteil beweisen. Da geht wieder eine ganze Menge Zeit drauf und eventuell macht man mit einigen Verkäufen sogar Verluste.
Und wenn das alles läuft, hast du noch das Risiko, dass irgendwelche verschissenen Chinesen daherkommen, es kopieren und für die Hälfte verkaufen, weil die fast keine Entwicklungskosten hatten und auf jede Art von Garantie scheißen, die Leute es aber trotzdem dann beim Chinesen kaufen.

Also wer weiß, wie man die digitalen Signale des N64 zu interpretieren hat, wer HDMI-Signale erstellen, FPGAs programmieren und 4-lagige Leiterplatten erstellen kann und das Nötige Kleingeld zur Produktion vorstrecken kann, der kann jetzt gern damit anfangen und das Teil für die Hälfte verkaufen. Ich nehme dann gleich zwei :)
« Letzte Änderung: 07. April 2020, 01:04:25 von Takeshi »