Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Takeshi

Seiten: [1] 2 3 ... 30
1
Xbox Series X / Xbox Series X - allgemeine Diskussion
« am: 24. Juni 2020, 14:47:14 »
Habe nun auch ein Board für die neue Xbox hinzugefügt, damit ich den Namen nicht immer vergesse ;D

Offizielle Seite
2
0815 / Kann hier jemand gute Video-DVD-Menüs erstellen?
« am: 14. Juni 2020, 22:24:44 »
TnA von PSX-Tools bzw. PSX-Place sucht jemanden, der gut darin ist DVD-Menüs zu erstellen und hat mich gebeten hier einmal nachzufragen. Wenn das hier jemand kann, bitte hier oder per PM bei mir melden.
3
PlayStation 5 / PlayStation 5 - allgemeine Diskussion
« am: 13. Juni 2020, 11:28:58 »
Die PlayStation 5 wurde natürlich schon vor langer Zeit angekündigt, aber vor kurzem wurde es dann doch konkreter. Habe jetzt mal nur ein Symbolbild eingefügt, denke das reicht.



Offizielle Seite

Daten rund um die Konsole
In der Konsole soll wieder eine AMD-APU werkeln.
- CPU: 8x 3,5 GHz
- GPU: 36 "Compute Units" (CU) mit 2,23 GHz, rund 10 TFlops
Zum Vergleich: ca. 5,5x so viel Rechenleistung wie die GPU der PS4. Eine RX580 hat ebenfalls 36 CUs, die aber mit rund 1,25 GHz nur halb so schnell sind.
- RAM: 16 GB GDDR6, vermutlich für CPU und GPU zusammen
- 825 GB interner SSD-Speicher verbaut, Speicher nicht austauschbar, aber erweiterbar.
- Es soll ein Modell mit und eins ohne optischem Laufwerk geben.
- Die Konsole wird ungefähr 40 cm hoch sein, womit sie noch mal rund 20% größer ist als die dicke PS3.
- Abwärtskompatibel soll sie sein, vermutlich zur PS4. Wäre auch realistisch dank fast gleicher Architektur.

Leistungstechnisch ist die PS5 damit angeblich weit unter der neuen XBOX (keine Ahnung, wie die heißt), aber das spielt sowieso eine untergeordnete Rolle.
Der Preis wird auf ungefähr von 500 bis 600 € aus, vermutlich 500 € für das digitale Modell, 600 € für das vollwertige Modell.
Kommen soll die Konsole noch zum Weihnachtsgeschäft.

Controller und Zubehör
Der Controller hat ein neues Design bekommen, heißt nicht mehr DualShock, sondern DualSense, soll natürlich noch besser in der Hand liegen. Das Gegenteil würde aber wohl auch nie jemand aus der Marketing-Abteilung behaupten. Was ich gut finde: Die LEDs sind nicht mehr an der Hinterseite verbaut, sondern an diesem Touchpad. Dadurch leuchtet es nicht mehr in der Glotze, was echt nervte. Wäre trotzdem gut, wenn man die LEDs komplett abschalten könnte.
Die Schultertasten können jetzt nicht nur die Drucktiefe auswerten, sondern man spürt auch einen steigenden Gegendruck - eigentlich fast die einfachere Geschichte, man braucht ja nur eine entsprechende Feder. Aber das gab es trotzdem bisher nicht.
Es wird direkt eine Ladestation für jeweils zwei Controller geben. Das ist ja auch mal eine Sensation, dass damit der Konsolenhersteller selbst um die Ecke kommt.
Eine Stereo-HD-Kamera wird es also auch geben.


Ich muss gestehen, die PS5 hat erstaunlicherweise mein Interesse geweckt, obwohl mich die PS4 nicht die Bohne juckte und ich auch nicht dachte, dass ich je eine neue Konsole auch nur mit dem Hintern angucken werde. Ich rechnete aber auch fest damit, dass es die Konsole nur ohne Laufwerk geben wird.
Über das Design machen sich mal wieder viele lustig, aber irgendwie ... so schlecht finde ich es nicht. Das Ding wird natürlich ein Monster, was schon auf einen sehr hohen Stromverbrauch schließen lässt. Der Controller gefällt mir auch.
Das Spieleangebot wird zum Marktstart mal wieder mies sein, aber da sowohl ein Ratchet & Clank, als auch ein LittleBigPlanet angekündigt wurde, bin ich da ganz guter Dinge. Diesmal ist die angekündigte Abwärtskompatibilität für mich das erste Mal wirklich ein Thema, denn ich habe keine PS4, aber ein paar Spiele würden mich dann doch reizen.
Die Geschichte mit den Analogsticks bei der PS4 bei Markteinführung hat mich doch stark irritiert. Andererseits könnte es sich bewähren eher eines der ersten Modelle zu besitzen. Ich werde vermutlich ein halbes bis ganzes Jahr warten, dann sieht man ja, was es so an Kinderkrankheiten gibt, wie es mit Spielen auf Disc aussieht, ob es eine Online-Aktivierung braucht, ob man die weiterverkaufen kann, ob man generell eine Internetverbindung braucht, ob man generell in seinen Rechten eingeschränkt wird. Sollte das passen, schlage ich wahrscheinlich zu.
4
Nintendo-Konsolen / 3DSEN - ein neuer NES-Emulator
« am: 08. Juni 2020, 00:39:40 »
Homepage: geodstudio.net

NES-Emulatoren gibt es ja wie Sand am Meer. Fast immer, wenn eine Konsole gehackt wurde, war mit das erste ein NES-Emulator. Im Grunde unterscheiden sich die Emulatoren aber alle nicht. Aber dieser NES-Emulator ist anders: Er ist in 3D

Das Ganze ist scheinbar schon seit rund einem Jahr öffentlich, ist aber erst seit kurzem wirklich erhältlich. Hab das bisher nicht mitbekommen. Im diesem Video wird der Emulator vorgestellt. Ab 02:12 geht es richtig los.
<a href="https://www.youtube.com/embed/x8S59Tu08Xw" target="_blank" class="new_win">https://www.youtube.com/embed/x8S59Tu08Xw</a>

Das sieht teilweise schon echt spektakulär aus.

In dem Video wird zwar gesagt, es wären keine ROM-Hacks, sondern es werden die originalen ROMs geladen. Aber wenn man ein wenig liest, werden aktuell 30 Spiele unterstützt. Wenn das so eine geringe Auswahl ist, riecht das schon nach starker Anpassung an die ROMs, man könnte es fast ROM-Hacks on-the-fly nennen.

Wie ich das sehe kostet der Emulatur 20 $. Ist schon ein Happen und vorallem ungewöhnlich für einen Emulator, aber ich finde es jetzt nicht wirklich schlimm, da steckt schon viel Arbeit drin und es ist ein Alleinstellungsmerkmal.
5
PlayStation 3 / Spiele-Updates herunterladen
« am: 04. April 2020, 16:47:01 »
Lädt sich irgendjemand Spiele-Updates am PC herunter? Wenn ja, wie macht ihr das? Die meisten Programme dafür sind uralt und so richtig gut erscheint mir keines von denen, die ich gefunden habe. Deshalb interessiert mich, wie ihr das so macht.
6
0815 / SARS-CoV-2 aka COVID-19
« am: 19. Mrz 2020, 11:21:01 »
Wir hatten ja schon eine Topic über Desinfektionsmittelpreise, aber ich mache mal lieber eine allgemeine Topic auf. Hier möchte ich einmal Links zu dem Thema sammeln und mich dann weiter ein wenig mit euch austauschen.


Links
RKI - Fallzahlen in Deutschland tagesaktuell und nach Region aufgeschlüsselt
world-o-meter (Zahlen der John-Hopkins-Universität)
world-o-meter - Deutschland (Zahlen der John-Hopkins-Universität)
Live-Karte


Ein wesentlicher Grund diese Topic zu eröffnen war für mich an euch zu appellieren sich an die Anweisung zu halten jeden sozialen Kontakt zu meiden, den man meiden kann. Wenn ihr doch irgendwie raus müsst (zum Beispiel auf der Arbeit), haltet möglichst die 2 Meter Abstand, lüftet gut, meidet öffentliche Verkehrsmittel, ... also all das, was ihr wo anders schon zig mal gehört habt.
Und bitte keine falsche Solidarität! Es ist löblich, wenn ihr irgendeinen Gewerbetreibenden (Gastronom, Handwerker, was weiß ich) unterstützen wollt, aber lasst es so weit es geht, denn am Ende der Rechnung bleibt sonst ein Minus, weil der ganze Spaß noch länger dauert.
Wenn ihr einkaufen geht, macht lieber einen etwas größeren Einkauf, damit ihr nicht so häufig einkaufen gehen müsst. Beim Einkaufen ist es sinnvoll mit Karte zu zahlen (und ich bin ein riesen Verfächter vom Bargeld, ich zahle normal nie mit Karte), nehmt dann aber zum Beispiel ein Taschentuch oder auch ein Blatt Klopapier mit, um das vor den Finger zu halten und nicht direkt auf das tastenfeld drücken zu müssen.
Nehmt die Situation bitte ernst, denn sonst kostet es die Wirtschaft, damit den Staat und damit letztendlich jeden von uns viele Milliarden Euro. Gestern im TV gesehen, aktuell 1,15 Mrd € pro Tag. Außerdem riskiert ihr sonst damit, dass es überall Ausgangssperren gibt und noch drastischere Maßnahmen seitens der Regierung ergriffen werden. Und nicht zuletzt gefährdet ihr damit Menschenleben, vorallem wenn es in Krankenhäusern eng wird und immer mehr Personal krank wird, weil sie sich kaum schützen können.

Wundert euch bitte nicht, wenn die Maßnahmen aktuell scheinbar keine Wirkung zeigen und die Fallzahlen weiter explodieren. Die Inkubationszeit beträgt nach meinem Wissen 5 Tage bis 3 Wochen. Wer jetzt in der Statistik auftaucht, war höchstwahrscheinlich schon vor 2 Wochen infiziert. Zunächst steigende Fallzahlen sind also unvermeidlich, die Auswirkungen sehen wir erst gegen Ende des Monats.

Darauf wollte auch ich einmal hinweisen, denn ich lebe in der Stadt und ich musste mit Erschrecken feststellen, dass sich keine Sau für die Anweisungen interessiert. Die Straßen waren voll wie immer, an irgendwelchen Kneipen standen die Leute draußen, tranken gemütlich ihr Getränk. Von anderen hörte ich auch, dass die Menschen fröhlich im Blumenladen einkaufen (die müssten inzwischen geschlossen sein) und sich die Schüler statt in der Schule nun im Park treffen - Situation nicht verstanden.

Nun noch ein wenig Zahlenspielerei. Das machen viele in diesen Tagen gern, ich auch. Und echte Experten wie der Virologe Alexander Kekulé sagen auch, man kann es mathematisch sehr gut beschreiben, natürlich vorausgesetzt, man macht dabei keine Fehler.

Unter oben aufgeführten Link des RKI liegen die offiziellen Fallzahlen für Deutschland ab dem 4. März vor. Ich hatte mal noch ältere, aber die finde ich nicht mehr. Damit ergab sich durchgehend (ab dem Tag mit 48 Fällen) leicht gemittelt eine Steigerung von 30% täglich! Vom 4. März bis letzten Sonntag waren es 30,4%. Wer nachrechnen möchte: 262 * 1,304^11 = 4857 (laut Tabelle 4838).
Laut mehrerer Quellen (unter anderem heise) gibt es in Deutschland 28.000 Intensivbetten in Krankenhäusern, wovon 80% im Schnitt belegt sind, also 20% für Corona-Infizierte zur Verfügung stehen. Das macht gerade mal 5.600. Ich habe keine aktuelle Zahl, aber sehr lange hieß es, dass 10 bis 20% der Infizierten einen solchen Platz bräuchten. Geht man von 10% aus, wird es also ab 56.000 Infizierten richtig ernst. Dann haben wir Situationen wie in Italien, in denen man Menschen einfach verrecken lassen muss, weil man keine Kapazitäten mehr hat sie zu versorgen. Gehen wir nun von einer weiteren Steigerungsrate von 25% ab heute (8198) aus, sind wir in 9 Tagen (28.03.) bei 61.000 Fällen, also über der Grenze. Und wir erinnern uns, wer in einer Woche in der Statistik auftaucht, der ist jetzt schon krank. Es ist also trotz der dratischen Maßnahmen aktuell zu erwarten, dass wir diese Grenze erreichen werden. Hoffen wir mal, dass die "übertriebene Vorsicht" (andere nannten es Panik) vieler Menschen schon vor den Maßnahmen seit Montag die Ansteckungen und damit die Steigerung reduziert haben. Gegen Ende sieht es zumindest so aus.
Jetzt sagen zwar einige, dass die Fallzahlen höher wären, da viele Menschen gar keine Symptome zeigen und daher statistisch gar nicht erfasst werden. Deshalb sei die sterblichkeitsrate kleiner und die Zahl derer, die eine Intensivbetreuung brauchen auch. Das stimmt zwar relativ gesehen schon, an den absoluten Zahlen ändert das aber nichts.


Die Zahlen habe ich einmal tabellarisch aufgestellt.


DatumGesamtSteigerung zum VortagSteigerung über 4 Tage gemittelt
2020-03-04262--
2020-03-0540053%-
2020-03-0663960%-
2020-03-0779524%-
2020-03-0890213%36%
2020-03-09113926%30%
2020-03-10129614%19%
2020-03-11156721%18%
2020-03-12236951%27%
2020-03-13306229%28%
2020-03-14379524%31%
2020-03-15483827%33%
2020-03-16602124%31%
2020-03-17715619%24%
2020-03-18819815%21%
2020-03-191099934%23%
2020-03-201395727%23%
2020-03-211666219%24%
7
0815 / Wattestäbchen aus Kunststoff
« am: 26. Februar 2020, 20:31:04 »
Eine für dieses Forum sehr unübliche Frage, aber ... gibt es bei irgendjemandem in der Umgebung noch Wattestäbchen mit Kunststoff-Schaft zu kaufen?
Ich hatte schon vor längerer Zeit die Dinger mit Papier-Schaft in den Händen gehabt und mich genervt gefragt, was das denn soll, aber nun wollte ich mir neue nachkaufen und ich muss feststellen, dass es bei Aldi, Lidl, Netto, Rewe und Rossmann nur noch diese Papp-Dinger gibt und dass es laut EU-Gesetz ab spätestens 2021 keine Strohhalme und eben Wattestäbchen nicht mehr aus Plastik geben darf. Die ganzen Ketten haben scheinbar direkt mal viel früher reagiert als üblich. Und nun suche ich verzweifelt danach, denn die Papp-Teile sind halt echt totaler Müll. Hab gesehen, es gibt noch welche aus Bambus, die könnten eventuell gehen, sind aber richtig teuer. Hat die zufällig mal jemand ausprobiert?

Wie sieht das eigentlich aus, ist ab 2021 der Import aus dem EU-Ausland dann auch verboten, kassiert der Zoll das dann ein? :D
8
Linux / Umstieg auf Linux
« am: 13. Dezember 2019, 22:06:25 »
Das Support-Ende von Windows 7 naht (14.01.2020) und ich hatte mir schon vor längerer Zeit vorgenommen nun endgültig auf Linux zu wechseln. Das hatte ich eigentlich schon beim Support-Ende von Windows XP vor, aber dann konnte mich Windows 7 doch noch überzeugen. Damals gab es nur funktionale Abneigungen gegenüber Windows 7, das konnte ich noch klären. Aber inzwischen geht mir die komplette Firmenpolitik von Mikrosoft gegen den Strich, das ganze Konzept von Windows ... Windows ist nicht mehr da, um für den Anwender nützlich zu sein, der Anwender hat sich unter die Interessen Microsofts unterzuordnen, das sehe ich nicht ein.

Ich möchte einerseits von meinen Erfahrungen berichten und mich andererseits mit anderen austauschen, die auch dabei sind, den Umstieg schon vollzogen haben oder überlegen umzusteigen.


Hab selbst schon ewig Kontakt mit Linux (Mandrake, SuSe, Ubuntu, ...), hab es aber nie wirklich als aktives Betriebssystem genutzt, nur mal zum Rumspielen, zur Partitionierung oder Datenrettung.

Hab mich bei der Distributin nach langer Analyse für Linux Mint mit Cinnamon (aktuell totaler Mainstream) entschieden, optional noch Debian und KDE in der Hinterhand.

Hab mir vor einigen Wochen einen neuen Rechner gekauft. Hatte die Befürchtung, dass eventuell was nicht funktioniert, aber Glück gehabt, mit Mint läuft alles direkt. Debian ließ sich installieren und bleibt beim Start in der Kommandozeile mit der Info, dass leider der Grafikkartentreiber die RX 570 nicht unterstützt. Das ist denen während der Installation nicht aufgefallen, einen anderen Treiber anbieten war auch nicht drin. Damit war es dann Linux Mint.

Ich glaube die totalen Anfänger haben als größte Sorge Linux selbst, sie glauben nicht, dass sie damit klarkommen, dass alles anders ist. Das ist völlig unbegründet. Ich wage zu behaupten, der Umstieg auf Windows 10 bedeutet mehr Veränderung als auf so manche Linux-Distribution.

Das größte Problem ist die genutzte Software. Ein Betriebssystem ist schließlich kein reiner Selbstzweck, sondern dient "nur" dazu Programme zu benutzen und Zugriff auf Hardware bereitzustellen. Glücklicherweise kommt viel gute Software seit Jahren von Linux zu Windows herüber, die ich sowieso schon gern nutze. Und da ich den eventuellen Umstieg schon lange auf dem Schirm hatte, hab ich bewusst Programme gewählt, die es auch unter Linux gibt, sofern es da etwas Brauchbares gab. Inzwischen hab ich fast alle Programme nativ unter Linux laufen oder eine Alternative gefunden, selbst bei speziellerer Software die CAD oder Simulation. Nur noch zwei oder drei fehlen.

Für viele führt der erste Weg zu Wine, wenn sie mit Linux anfangen, aber das ist in meinen Augen der falsche Weg. Wine ist wirklich nur eine Notfall-Lösung, egal wie gut es unter Wine läuft.

Mir fehlt aktuell noch eine Alternative für IrfanView und WinSCP (FTP-Programm, Filezilla tut's nicht). Sonst hakt es noch ein kleinen Ecken der Linux-Oberfläche, aber nichts Großes.

So, nun in die Runde: Hat schon jemand, plant noch jemand, traut sich jemand nicht?
9
PlayStation 2 / Memory Cards [PS1/PS2]
« am: 03. Oktober 2019, 13:46:57 »
Da spricht man über gefälschte Memory Cards und schon stößt man auf lizenzierte Memory Cards, von denen ich bisher nicht wusste, dass es die überhaupt gibt :^^;

Bin auf der Suche gerade auf eine sehr ominöse Memory Card gestoßen, und zwar vom Hersteller "Kemco" (Modell KMC10J). Das sieht aus, als handele es sich dabei um ein lizensiertes Produkt, auf der Verpackung prangert auch ein PS-Logo, es wirkt sehr original dafür, dass die ganz anders aussieht als die Sony-MC.

Siehe dazu die Links:
Rote MC mit Verpackung bei PlayAsia
Anderes Modell in Schwarz bei estarland.com (da gibt es auch noch eine blaue, die auf der Vorschau anders aussieht)

Auf der Rückseite ist "KOTOBUKI SYSTEM CO./LTD." eingeprägt (hier zu erkennen), scheint ein japanischer Hersteller zu sein. Kennt die jemand, sind die wirklich original?

Hab dann noch andere gefunden, die ebenfalls nicht von Sony, aber lizensiert scheinen. Die sind von Fujiwork (ebay-Angebot hier). Der Hersteller Hori hat scheinbar richtig viele gebaut, hat sich dabei auf Spiele-Lizenzen konzentriert und MCs mit Motiven diverser Spiele angeboten, aber auch einfach nur so buntes Zeug. Da waren die ganz kreativ und haben einfach Papier in die transparente Hülle gelegt ...

Wahrscheinlich ist das für manche jetzt absolut nichts Neues, aber mir war echt nicht bekannt, dass Sony die Memory Cards jemals lizenziert hat. Ich kannte das bisher nur von anderem Zubehör wie Controllern. Aber scheint es nie nach Europa geschafft zu haben, oder war ich immer nur blind?
10
TV und Empfang / Röhrenfernseher
« am: 21. August 2019, 18:20:58 »
Besitzt noch jemand einen Röhren-Fernseher für alte Spielekonsolen? Wenn ja, welchen? Oder überlegt jemand sich einen anzuschaffen?
Würde mich gern mit Röhrenfernsehrbesitzern (Deutsch ist so eine tolle Sprache ;D) austauschen - oder welchen, die es werden wollen. Möchte gern vergleichen, wie gut oder schlecht verschiedene Glotzen im Vergleich zueinander sind.

Ich besaß schon länger einen kleineren (55er), habe aber kaum darauf gespielt, einfach wegen des Platzes und am Plasma-Fernseher sah es gar nicht so schlecht aus. Und das, obwohl ich eigentlich viel Bildröhren-Erfahrung habe.
Dann hab ich mir doch noch mal die Röhre rausgekramt und war echt überrascht, wie viel besser es darauf aussieht. Nun bin ich wieder etwas im Röhren-Fieber, beschäftige mich damit und was so dazu gehört. Hab mir nun auch einen 66er angeschafft und ich muss sagen, es war echt nicht leicht an einen guten Fernseher zu kommen.
11
Konsolen allgemein / CSYNC bei RGB
« am: 13. August 2019, 20:12:14 »
Da das Thema wieder im Forum aufkam, hielt ich eine Topic für sinnvoll.

TL;DR
Ich halte es für Unsinn, dass das Bild besser wird, wenn SYNC statt Composite verwendet wird. Die Erklärung ist unten zu finden.

Für Quereinsteiger kurz erklärt, worum es eigentlich geht.
RGB ist bei vielen (alten) Konsolen das bevorzugte Video-Signal, da es das beste Bild liefert. Bei FBAS (aka Composite), dem "einfachen" Signal, das meistens über den gelben Cinch-Stecker übertragen wird, laufen alle Informationen (Sync, Helligkeit, Rot, Grün, Bau) über eine Leitung und der Fernseher muss diese wieder trennen. Dabei passieren Fehler, die sichtbar sind. Je weiter aufgeteilt das Signal zum Fernseher geht, desto weniger muss der Fernseher auftrennen und desto besser wird das Bild. Deshalb liefert S-Video ein erheblich besseres Bild (Sync mit Helligkeit auf einem Signal, Farbe auf dem zweiten) und RGB eben das beste. Da werden die Farben Rot, Grün und Blau über einzelne Leitungen übertragen und über eine vierte das Sync-Signal.

Das folgende Bild veranschaulicht das noch einmal.


Was ist CSYNC?
Über Sync-Impulse weiß der Fernseher, welche Stelle im Bild gerade übertragen wird. Dabei gibt es einmal Impulse, mit denen der Sender signalisiert, dass eine neue Zeile beginnt (HSYNC, Hoizontal Sync) und weitere Impulse, die für ein komplett neues Bild stehen (VSYNC, Vertikal Sync). Die Impulse befinden sich zeitlich immer zwischen den Bildinformationen.
Bei VGA werden HSYNC und VSYNC über separate Leitungen übertragen. Bei allen anderen Video-Signalen geschieht das in Form von CSYNC (Composite Sync) auf einer Leitung.

Das eigentliche Thema: CSYNC bei RGB
Bei RGB wird die komplette Bildinformation in den RGB-Leitungen. Aus der vierten Leitung wird ausschließlich das CSYNC-Signal verwendet. Aus Kompatibilitätsgründen wird aber überall FBAS statt dem reinen CSYNC-Signal übertragen, da FBAS die komplette Information auch enthält. Steckt man nun ein Gerät mit RGB in eine Scart-Buchse, die gar kein RGB entgegennimmt, dann findet der Fernseher trotzdem ein komplettes Videosignal vor, kann somit etwas anzeigen.
Nun behaupten aber seit langem einige Leute, das Bild wäre bei RGB besser, wenn lediglich CSYNC übertragen wird. Eine Begründung habe ich noch nie gesehen oder gehört, aber vielleicht kann mir ja jemand eine liefern.

Ich kann mir vorstellen, dass die Theorie von Leuten erdacht wurde, die ein bisschen was gehört, aber die Details nicht verstanden haben. Sie haben vernommen, dass es für das Bild nachteilig ist, wenn Informationen aus dem Signal extrahiert werden müssen. Da bei RGB aus dem FBAS-Signal das CSYNC herausgeholt werden muss, muss das Bild doch besser sein, wenn man direkt nur CSYNC überträgt, oder nicht?
Das ist aber zu kurz gedacht. Wie oben erwähnt liegen die Sync-Impulse zwischen den Zeilen und Bildern, werden also zeitlich übertragen, wenn nichts anderes übertragen wird. Es st daher ein Leichtes die Informationen zu trennen, anders als bei den Bildinformationen, bei denen immer mehrere Informationen zeitgleich durch irgendeine Form von Modulation übertragen werden.
Außerdem ist CSYNC ein sehr stumpfes Signal, zeitkontinuierlich und wertediskret. Um es für Laien etwas einfacher zu erklären, kann man sich vorstellen, dass es zeitlich ein "analoges" Signal ist und der Wert "digital". Der Zeitpunkt einer Flanke ist wichtig, der Wert aber nicht sonderlich. Hab hier ein Oszillogramm von einem FBAS-Signal.



Rot hervorgehoben ist der Sync-Impuls. Zwischen den roten Kästchen liegt genau eine Zeile. Die Bildinformationen hat einen Pegel von 0 bis 0,7 V, der Sync-Impuls geht von 0 auf -0,3 V und wieder zurück. Eine Flanke zu erkennen ist sehr einfach, vorallem wenn sie auf einem Pegel ist, der sonst nicht erreicht wird. Der absolute Wert ist dafür egal, da allein der Zeitpunkt der Flanke interessant ist. Ob das Signal auf -0,4 V springt, das ist irrelevant.
Direkt hinter dem Sync-Impuls ist übrigens noch der Burst, der einen Pegel im Bereich des Sync erreicht. Das ist eine Schwingung, die für die PAL-Modulation gebraucht wird. Der Burst ist immer gleich, immer an der gleichen Stelle mit dem gleiche "Inhalt", immer zwischen Sync-Impuls und Zeilen-Information, also ebenfalls nicht störend.

Es ist, verglichen mit der restlichen Bildverarbeitung, also ein Leichtes die Sync-Information herauszubekommen. Das bekommt jede Glotze auf die Reihe und da gibt es auch kein gut oder schlecht. Die Information geht ja auch nicht direkt zur Bildröhre, sondern dient, wie der Name schon sagt, lediglich zur Synchronisation. Nun gibt es den LM1881, ein Chip, um aus dem Video-Signal CSYNC herauszuholen. Der wird glaube ich ganz gern dafür eingesetzt. Aber ganz ehrlich, was soll das bringen? Da schraubt man einen Chip für ein paar Cent zwischen Quelle und Fernseher, der eine Aufgabe übernimmt, die der Signalprozessor im Fernseher schon integriert hat. Warum sollte der Chip das besser machen als der Fernseher selbst? Das macht das Bild eher schlechter, denn dem Fernseher kann man nicht sagen, dass er Sync jetzt direkt bekommt. Das geht nicht, weil es sowieso egal ist.

Ein Freund hatte vorhin noch eine Idee, welchen positiven Effekt es haben könnte. Bei billigen Scart-Kabeln sind die einzelnen Adern nicht geschirmt, da ist nur das gesamte Kabel geschirmt, wenn überhaupt. Das kann dazu führen, dass die einzelnen Farben sich gegenseitig stören. In vernünftigen Kabeln ist das kein Thema, da jede Farbe geschirmt ist. Selbst bei billigsten Kabeln fällt das selten auf. Wird bei RGB nun FBAS mit übertragen, dann befindet sich auf der Leitung zur gleichen Zeit eine Information, in der auch die RGB-Leitungen die Information übertragen. Das kann theoretisch zu einer Störung der RGB-Signale führen. Das dürfte aber kaum auffallen, da das zwischen den Farben schon so gut wie nie auffällt und bei richtig geschirmten Kabeln sowieso egal ist. Den Zauber mit CSYNC braucht man also höchstens bei billigen Kabeln, die aber keiner einsetzen will, wenn er so viel Wert auf das Bild legt, dass er lieber CSYNC statt FBAS auf der Leitung hätte. Das ist also eher ein theoretischer Nutzen.

Wenn jemand selbst eine Idee hat oder eine Quelle kennt, die einem eine Erklärung liefert, wieso SCYNC besser sein soll, immer her damit!

Ich habe es bei einer PS2 übrigens schon mal getestet, zu finden hier im Forum: FBAS vs. C-Sync


Hab die Seite mit einem Beispiel-Bild gefunden: retrorgb.com
Für mich sieht das einfach nach einem schlechten Kabel gegen ein gutes Kabel aus. Mit einem vernünftigen Kabel gibt es die Streifen nicht.
12
Spiele / Deine Favoriten für die PS1?
« am: 07. Juli 2019, 23:42:23 »
Irgendwie bin ich gerade wieder auf die PS1 gekommen, vielleicht auch ein wenig angefixt von Klauserus mit seinem SPIO, und besorge mir gerade die Spiele, die man für die PS1 gespielt haben muss und mir noch fehlen. Nun interessiert mich, welche Spiele ihr als "must have" bezeichnen würdet.

Bei den Spiele-Serien fallen mir folgende ein:
- Crash Bandicoot (1-3)
- Final Fantasy (6-9)
- MediEvil (1-2)
- Rayman (1-2)
- Spyro (1-2)
- Tomb Raider (1-5)
- Tony Hawk (2? Kenne die anderen Teile nicht)

Zu den Einzel-Titeln zähle ich:
- Harvest Moon
- Worms Armageddon

Beliebt waren auch Rennspiele wie Driver, Wipeout, NFS, ... aber davon mochte ich schon damals die wenigsten und weiß nicht, ob man die heute noch haben muss, kann ich nicht einschätzen.

Was zählt ihr noch so dazu?
13
Bastelecke / Welches Kabel für Elektroinstallation?
« am: 23. April 2019, 20:38:22 »
Elektroinstallation ist nicht gerade mein Fachgebiet, bei meinen Anwendungen fließen meistens weniger Elektronen ...
So, wie ich das mitbekommen habe, darf man für alle Kabel, die irgendwo in Wänden vergraben werden, nur Vollkupfer verwenden, für alles oberhalb des Putzes Litze. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das Kriterium nicht "bewegliche vs. feste Installation" war, mit Kabelschellen befestigt wäre schon "fest installiert". Wie sieht das nun aus, was darf ich wo verwenden?

Leider konnte ich dazu nichts im Internet finden, es ging immer nur um den Querschnitt, die Anzahl der Adern im Kabel usw., aber nie um die Frage Vollkupfer oder Litze. Der RalleBert kann mir da doch sicher weiterhelfen :stubs
14
Spiele / Super Mario Maker
« am: 07. April 2019, 22:53:14 »
Das Spiel Super Mario Maker für die Wii U habe ich vor kurzem zufällig mal bei GameStop für glaub 15 € liegen sehen und mir gekauft.

Nachdem ich zunächst sehr angetan war, sich dann komplette Ernüchterung breitmachte, weil sehr viele Elemente fehlten und diese wieder verschwand, als nach und nach Elemente hinzukamen, bin ich sehr froh es gefunden zu haben. Jetzt interessiert mich, ob denn noch jemand anderes das Spiel besitzt, ggf. auch für den 3DS. Ein paar Sachen waren mir nämlich zunächst unklar, einige noch immer. Im Internet findet man aufgrund des geringen Erfolgs der Wii U nicht viele Informationen, meistens nur eine grobe Vorstellung oder fertige Level.

Bei einer Sache bin ich gerade etwas hilflos. In den Originalspielen gibt es fliegende Koopas (Schildkröten), die sich auf festen Bahnen horizontal oder vertikal bewegen, genau so Plattformen, auf die ich mich stellen kann. Wie setze ich das in Super Mario Maker um, weiß das jemand?
15
0815 / Stadia - Cloud-Gaming nun auch von Google
« am: 21. Mrz 2019, 23:16:29 »
Google hat kürzlich den Dienst Stadia angekündigt, mit dem es möglich sein soll "High-End-Spiele zu streamen", 4k kein Problem. Das soll von allen Geräten gehen, irgendwie eine Android-App starten können, wenn ich das richtig verstehe.

Artikel bei GameStar
Artikel bei Spiegel Online

Bevor ich mich dazu äußere, frage ich erst mal euch, was haltet ihr davon? Glaubt ihr, Google wird mit dem Konzept Erfolg haben?
Seiten: [1] 2 3 ... 30