trisaster Forum

Allgemeines => Bastelecke => Produkte und Tests => Thema gestartet von: Klauserus am 10. April 2013, 19:14:03

Titel: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 10. April 2013, 19:14:03

Servus die Wadeln

Ich schreibe (versuche) heute mal einen Test zum Energy Master Basic von ELV.

Grund: Wohne zu Zweit in einer WG. Da mein Mitbewohner immer wieder beim laufendem PC+Stereoanlage+LCD TV einschläft und wir zu zusammen einen Abschlag im Monat von sage und schreibe 150 Euro habe, wollte ich in der Wohnung den Stromfressern auf die Spur kommen. Naja und weil ich noch ein handfestes Argument brauchte, weil ich NICHT noch mehr für den Strom zahlen wollte.

Habe mich für den Energy Master Basic von ELV entschieden. Dieser kostet ca. 29,95 €. Es gibt auch noch die Profi Version. Diese hat aber nur einen Unterschied zur Basic und das ist die Speicherfunktion für mehrere Geräte. Also der eingebaute Batteryspeicher. Die Basicversion geht nach dem abziehen aus der Steckdose einfach aus.

Beschreibung:

Zitat
Einfach den EnergyMaster mit dem eigenen Strompreis programmieren, zwischen Verbraucher und Steckdose stecken, und das praktische Gerät zeigt Ihnen genau an, was die angeschlossenen Geräte verbrauchen (und kosten). Die Bedienung des Gerätes ist dank Symbol-Tasten sehr einfach. Die Messgenauigkeit ist so hoch, dass sogar geringe Stand-by-Verbrauchsdaten erfasst und berechnet werden können.

    Verbrauchsmessung bereits ab 0,1 W
    Erfassung, Anzeige und Berechnung von: Netzspannung, Strom, Leistungsfaktor, Wirkleistung, Blindleistung, Scheinleistung,
    Energieverbrauch, Messzeit, Frequenz, Kilowattstunden, äquivalentem Kohlendioxidausstoß (kg CO2), Euro
    Anzeige von Min.-/Max.-Werten von Spannung, Strom, Leistungsfaktor, Wirk-, Blind- und Scheinleistung
    Kosten- und Verbrauchsdaten-Prognose je Tag, Woche, Monat, Jahr
    Sehr geringer Eigenverbrauch: < 0,4 W
    Beleuchtetes Display
    Einfache Bedienung über Symboltasten
    Echteffektivmessung (TrueRMS)

Der Test:

1. Habe ich den EM im Zimmer meines Mitbewohners angehängt und die üblichen Geräte eingeschaltet. PC mit 600 Watt Netzteil + LCD TV mit 150 (alles Angaben von den Geräten) + Stereoanlage mit großen Boxen (Watt unbekannt). Dazu noch eine PS3 im Standby.

Der Em zeigt den aktuellen Verbrauch an in Watt. das geht fast in Echtzeit. Im Idle Betrieb waren es ca. 370-420 Watt (Max Spitze kann auch eingesehen werden). Habe ich die Stereoanlage abgeschaltet sank es sofort auf 320-280 ab.

Den Kw-Preis den ich vorher eingestellt hatte (bei uns 0,2455 inkl. Steuer) sagte mir nach 3 h 55 M 0,24 Euro.

2. Der Warmwasser Boiler. Angebeben mit 2000 Watt

Zwischengesteckt und die Badewanne eingelassen. Danach schoss die aktuelle Wattleistung auf 1800 hoch. Bis dieser wieder voll aufgewärmt war, stand der Messpreis bei 0,76 €.

3. Auch interessant ist, was die Geräte im Standby verbrauchen. Dazu habe ich ohne die Geräte einzuschalten (natürlich  ::)) den EM zwischengesteckt. Das macht bei meinem Mitbewohner sage und schreibe 7 Euro im Monat aus.

Fazit: Für mich haben sich die 30 Euro gelohnt. Ich brauche keine Profi Version weil ich auch mit Zettel und Stift umgehen kann. Außerdem macht das Gerät was es soll. Laut einer Testzeitschrift hat es eine Abweichung im Mittlerem Watt Bereich von nicht mal 10 Prozent. Für mich hat es sich gelohnt. Da der Streit um den Strom nun ein Ende hat.

Ich finde es außerdem gut Verarbeitet.

Technische Daten:

Zitat
Eigenverbrauch:   < 0,4 W
Messauflösung:   0,1 W
Messbereich Spannung:   200 bis 255 V
Messgenauigkeit Spannung:   0,5% ± 3 Digit
Messbereich Strom:   14 A dauerhaft bis 16 A für max. 30 Minuten
Messgenauigkeit Strom:   1% ±1 Digit
Messbereich Leistung:   0,1 bis 3680 W
Messgenauigkeit Leistung:   0 - 10 W: 1% ±1 Digit 10 - 100 W: 1% ±3 Digit 100 - 3680 W: 1,5% ±3 Digit
Einstellbare Tarife:   3
Speicherplätze:   1
Datenspeicher:   Nein
Displaygröße (B x H):   44 x 25 mm
Ablesbar bei Netzabtrennung:   Nein
beleuchtetes Display:   Ja
Kindersicherung:   Ja
Steckposition:   Horizontal
Abmessungen (B x H x T):   131 x 68 x 41 mm
Farbe:   Silber
Verbrauchsmessung ab:   0,1 W

(http://www.elv-downloads.de/bilder/artikel/Produkte/10/1057/105799/Internet//normalneu/105799_w01_energymaster.jpg)
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 10. April 2013, 19:37:30
Danke für den Test. Da weiß ich nun wenigstens mal von einem Gerät, das es noch zu Kaufen gibt und offensichtlich etwas taugt.

30€ ist schon ein stolzer Preis, wenn ich überlege, ich hab für so ein Teil (in der c't Testsieger) 8€ gezahlt und es hat eine Speicherfunktion. Aber gut, war von Tchibo, also so ein kuzes Billigangebot.

Was du nicht bedacht hast, aber doch nicht ganz so unerheblich ist, ist die maximale Leistung. Deiner kann 3680W (heißt 16A, mehr macht die Sicherung eh nicht mit), meiner zum Beispiel nur 2000W, was vermutlich auf viele zutrifft. Damit kommst du bei solchen Geräten wie Durchlauferhitzer, Waschmaschine, Trockner usw. ganz schnell ins straucheln, aber das ist ja auch ganz interessant.

Ebenfalls oft nicht bedacht ist die Messgenauigkeit. Bei den Billigteilen hast du einfach nur vllt 1% angegeben, nur bezieht sich das auf den Messbereich und nicht auf den Messwert. Heißt, kann das Messgerät bis 2000W messen, beträgt die Abweichung bis zu 2W - bei jeder Leistung. Damit ist eine vernünftige Messung vom Standbyverbrauch faktisch nicht möglich, denn wenn dir da 5W angezeigt werden, kann das auch 3W oder 7W sein. Da schneidet das Messgerät von ELV auch gut ab, wenn die Angabe denn stimmt.

Das Ding scheint also ganz ordentlich zu sein und ich kann es auch nur jedem empfehlen sich so ein Gerät mal zuzulegen, wenn man sichergehen kann, dass es auch was taugt. Man kann ja auch mit einem nachbarn, Bekannten oder so zusammenschmeißen, denn im Dauereinsatz ist so ein Messgerät ja eh nicht.

Und es ist doch schon sehr interessant und kann bei einigen Geräten auch einfach mal das Gewissen beruhigen. Viele modernere Geräte brauchem im Standby nämlich unter 1W (ist auch eine EU-Vorschrift) und das ist so wenig, da lohnt sich das Abschalten gar nicht. Da kann man sich die Steckerleiste mit Schalter dann auch mal sparen. Bei 1W sind es gerade mal 2€ im Jahr pro Gerät.
Mit dem gerät habe ich auch herausgefunden, dass sich mein Rechner mit Monitor mit 100W begnügt und ein Laptop selten mehr als 30W schluckt, wenn der Akku nicht gerade geladen wird. Und dass mein ach so böser 42" Plasma im Schnitt gerade mal 140W und damit nicht mehr als ein LCD braucht, weiß ich nun auch. Da wird ja immer mit 200W und mehr Panik gemacht.

Übrigens noch was zum PC-Netzteil. Die Angabe darauf sagt so gut wie nichts über den Verbrauch aus. Das ist nur die maximale Leistung, die der Rechner aus dem Netzteil ziehen kann. Das klappt auch nur unter Bedingungen, die es in der Praxis nicht geben wird. Der Rechner nimmt sich nur so viel er braucht. Ob in einem Rechner ein Netzteil mit 300W oder 1000W steckt, macht keinen großen Unterschied. Der Wirkungsgrad ist nur etwas anders (bei rund 50% am besten) und daher auch der Verbrauch. Wer also Strom sparen will, kann sich den Kauf eines "kleinen" Netzteils sparen. Das rechnet sich sowieso nicht. Wenn, dann beim Kauf drauf achten.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 10. April 2013, 19:49:52

OK jetzt bin ich auch schlauer was die Max. Watt betrift. Stimmt. Wie du sagst, wäre das beim Boiler schon Grenzwertig. Und ich möchte das Ding ja auch mal ein paar Tage unbeaufsichtigt testen.

Das mit den PC Netzteil wusste ich. Ich war nur sehr überrascht, da der Rechner ein Jahr alt ist. Wenn ich ihn zu höchstleistungen treibe, dann geht es auch nicht über 470. Und das inkl. Bildschirm und Anlage. Das versteh ich nicht, da, die einzelnen Komponenten des Rechners ja schon z.B. CPU mit Max 130 angeben ist. Dann noch die Graka. Da dachte ich schon, dass es bei Far Cry 3 Max Details höher geht.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: grave_digga am 10. April 2013, 20:04:20
Ich habe glaub dasselbe Gerät wie Du Takeshi. :)

Ein PC frisst nie das was auf den Komponenten bzw. auf dem Netzteil drauf steht. Ein normaler PC braucht beim surfen und Youtube glotzen etc. irgendwas zwischen 40 und 80 Watt. Beim Gamen natürlich mehr da dann die Grafikkarte und CPU richtig Leistung ziehen. Interessant finde ich auch die Standby Verbräuche. Ein PC Netzteil hat meist so 5W, ältere auch mal gerne mehr. Ich hatte mal einen Sat Receiver der brauchte 25 Watt im Standby. Der flog natürlich gleich raus als ich das gefunden hatte. Außer dem PC und dem Fernseher habe ich eigentlich nichts im Standby. Den PC halt auch nur weil ich den Energiesparmodus von Windows 7 so geil finde, klack anschalten, 5 Sekunden später kann man arbeiten. Ich starte die Kiste manchmal Monatelang nicht neu, den Monitor schlate ich immer von Hand ein und aus. Auch mein Philips HD Röhrenfernseher hat mich positiv überrascht, Maximalverbauch 75 Watt. Da müssen die Flachbildfernseher erst mal hinkommen...
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 10. April 2013, 20:12:53
Das trifft übrigens auf alle Messgeräte zu, auch ganz normale Multimeter.

Das mit den PC Netzteil wusste ich.

War auch mehr für andere gedacht, die vielleicht mit dem Gedanken spielen.

Das versteh ich nicht, da, die einzelnen Komponenten des Rechners ja schon z.B. CPU mit Max 130 angeben ist.

Auch das ist der maximale thermische Verlust, der natürlich mit dem Stromverbrauch gleichzusetzen ist. Das sind aber halt auch nur maximale Angaben, um den Kühler und die Spannungsversorgung zu dimensionieren. Eine CPU, die auf 130W ausgelegt ist, wird nie 130W brauchen, schon wegen einem Sicherheitsabstand. Dann gibt es bei der CPU ja immer so "Leistungsraster". Da findet man ja immer 45W, 65W, 90W, 110W, 130W ... was nicht heißt, dass es nicht auch CPUs mit 55W gibt, die werden nur als 65W spezifiziert, wieso auch immer. Es gibt eine CPU ja meistens mit verschiedenen Taktfrequenzen, aber viele haben vie gleiche Leistungsangabe. Die maximale Leistung wird dann auch nur unter bestimmten Szenarien gebraucht. Ich hatte mal ein Programm meines Mainboardherstellers und das sagte mir, dass die CPU im Idle 2W zieht. Deklariert ist die als 65W. Und das kommt auch hin, denn im Idle wird die CPU selbst ohne Lüfter nach mehreren Minuten kaum warm.
Mit der Grafikkarte ist es das gleiche Spiel, die brauchen auch nicht immer die ganze Leistung, die angegeben ist.
In der Praxis unterscheidet sich der Wert also erheblich von der Angabe. Ich finde 400W mit Monitor und Anlage sogar echt viel. Wie gesagt, meiner braucht um die 100W mit Monitor im Idle. Und ich habe zwei Festplatten, mehrere Steckkarten, einen Brenner, zwei RAM-Module, das zieht alles etwas. Zieh 50W für den Monitor ab, sind es noch 350W. Lass die Anlage mal 150W schlucken, bleiben 200W für den Rechner. Das ist echt viel. Aber das kannst du ja auch mal genauer messen, wenn du es wissen willst. Man merkt es vielleicht, ich will :D
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 10. April 2013, 20:18:24
Zum, Thema Standby:
- Mein PC braucht weniger als 5W :P
- Ich hab mal einen SAT-Receiver gemessen, der hat im Standby mehr geschluckt als im Betrieb, das habe ich auch noch nicht gesehen. Waren auch um die 25W.

Kommt auch immer auf das Alter an. Mein letzter TV hat im Standby 7W gebraucht, mein SAT-Receiver ebenfalls. Meine aktuellen kommen beide mit weniger als 1W aus.

Wegen 5W würde ich jedenfalls kein neues Gerät kaufen. 5W Standby heißt ca. 10€ im Jahr, wenn das Gerät denn die ganze Zeit im Standby ist. Wenn es benutzt wird, dann schon mal nicht ;) Bis sich der neue Receiver mit 1W (-> 8€ Ersparnis pro Jahr maximal) gerechnet hat, ist der schon wieder kaputt. Das hilft also dem Geldbeutel nicht und der Umwelt noch weniger.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 10. April 2013, 20:24:23

am besten ist doch immer noch "Stecker raus".

Warum hast du
Zitat
Man merkt es vielleicht, ich will :D
klein geschrieben? Soll ih mal testen gehen?

Hat das Gerät vom Tschibo eigentlich auch eine "life" Watt Anzeige?
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 10. April 2013, 20:29:23
Ja, mich würde es interessieren, nur will dich jetzt nicht dazu drängen.

Ja, das zeigt mir die aktuelle Leistung an, den Strom, die maximale Leistung, den maximalen Strom, den gesamten Verbrauch für Betrieb, den gesamten Verbrauch für Standby. Man kann auch den Preis ausrechnen, mache ich aber nie.

Was mir leider fehlt, ist der durchschnittliche Verbrauch, den muss ich mir selbst ausrechnen. Das ist zum Beispiel bei so Sachen wie dem Kühlschrank wichtig. Der kühlt zyklisch, nicht dauerhaft. Meiner braucht 50W, wenn er kühlt, aber den Rest "nichts". Im Schnitt sind es dann nur 15W und darauf kommt es ja wesentlich eher an.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 10. April 2013, 20:53:44
Also

Rechner ohne Bildschirm und Anlage

Idle: 70 Watt
Last (Dark Souls + 10 GB Zippen + Film abspielen): 280 Watt

TV 32LG3000 im Standby 1,2 Watt
PS3 1,5 Watt im Standby

Anlage: 30 Watt aber ohne Musik.

Boar das N64 verbraucht gerade einmal 9,7 Watt. Ich würde gerne in die Zeit zurück und meiner Mutter das mitteilen. Dann kann ich es die Nacht über laufen lassen, ohne das die Spielstände weg waren aufgrund des fehlenden Memory Packs ^^
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 10. April 2013, 21:06:44
Das mit dem Rechner entspricht ja schon mal ungefähr dem, was ich erwartet hab. Wenn du im Idle schon auf 370W kommst, den Rechner und die Anlage abziehst, müssen Monitor und TV ja 270W ziehen. Oder da hängt noch irgendein unbeachteter Verbraucher dran.

Was ist ein N63? ::)
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 10. April 2013, 21:10:06

64 natürlich. ja ich habe einen gefunden. handyladegerät oder sowas. konnte ich nicht genau sehen.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 10. April 2013, 21:18:27
Ach an das N64 hab ich gar nicht gedacht :OMG
Ja, die Nintendo-Kisten sind gar nicht so schlecht, die Wii kommt auch mit rund 25W aus. Aber früher haben die Konsolen eh kaum was gebraucht. Kein Wunder, dass die selten kaputtgegangen sind.

Gut, Handyladegeräte fressen fast nichts. Seltsam.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: RalleBert am 10. April 2013, 22:35:22
30€ für so einen sind aber wirklich nicht geschenkt... Mein Lieblingselektronikramschladen (Pollin) hat Geräte zwischen 8 und 10€. Allerdings etwas schlichter in der Ausstattung.

2. Der Warmwasser Boiler. Angebeben mit 2000 Watt

Zwischengesteckt und die Badewanne eingelassen.

Ihr macht eine Wanne mit einem 2 KW Heizer voll?! Ist das so ein 40-Liter Wandspeicher?
Normalerweise sind dort Durchlauferhitzermit 18-24 KW vertreten. Und die lassen natürlich auch den Zähler richtig schön drehen.
Was auch gerne im "Standby" läuft, sind Untertischgeräte, z.B. am Küchenwaschbecken. Die haben einen Tank (norm. 5L), der immer auf der eingestellten Temperatur gehalten wird. Das verbrät unütz Energie.

Was Du sonst noch machen kannst: Alles in der Wohnung ausstecken, Sicherungen an lassen und schauen, ob der Zähler noch dreht. Soll ja schon vorgekommen sein, das sich jemand irgendwo dazu geklemmt hat oder die Waschmaschine/Trockner im Keller falsch eingesteckt ist. Herd und Backofen ziehen auch nett Strom, sind nur oft fest angeschlossen und daher schlecht mit dem Steckermessgerät zu überwachen. Verschwindend gering, aber dennoch möglich wäre eine Fehlfunktion des Zählers. Aber das mal auf Verdacht vom Energieversorger tauschen zu lassen kann schnell 50-150€ kosten.
Wie siehts mit Beleuchtung aus? Da kann oft optimiert werden.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 10. April 2013, 23:58:45
Nabend Ralle

Ja leider. Wir haben da einen 80l Wandbpoiler hängen. Wir wohnen in einem sehr alten Haus mitten in der Stadt. Teilweise Denkmalgeschützt. Letztes mal 1936 renoviert. Holzöfen. Ziemlich rustikal. Ich mag es :) Deshalb der Wasserboiler.

Meinst du etwa, mit einem Durchlauferhitzer kommen wir billiger? Im Bad ist leider keine Starkstromleitung bzw. Anschluss.

Der Boiler in der Küche ist immer ausgesteckt. Der darf nur, wenn die Spülmaschine läuft. Also nur 1-2 mal die Woche :D
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: ZEROFX am 10. April 2013, 23:59:50
30€ für so einen sind aber wirklich nicht geschenkt... Mein Lieblingselektronikramschladen (Pollin) hat Geräte zwischen 8 und 10€. Allerdings etwas schlichter in der Ausstattung.


Die C'T hat glaube ich da Tests gemacht... das von Reichelt: http://www.reichelt.de/Energiemessgeraete/KD-302/index.html?;ACTION=3;LA=3;ARTICLE=88135;GROUPID=4033;SID=10TyPbUn8AAAIAADSD6@k51dfdf6341484bccf5dc1396de40f7b1

soll recht gut sein. Hier bei Amazon: http://www.amazon.de/Energiekosten-Messger%C3%A4t-KD-302-von-profitec%C2%AE/dp/B000NIYM7Q

Ich hatte eins, das war zwar auch von Reichelt, aber Rotz. Ich würde mich vorher informieren. Falls Pollin das gleiche verkauft ; Ok..!


Hier die Tests von der C'T:
http://www.reichelt.de/index.html?;ACTION=7;LA=3;OPEN=0;INDEX=0;FILENAME=D100%252FCT2408226231.pdf;SID=15SaPtTqwQAQ8AAFTXWew48a703d4de3a29011c5edef1c3003f79

Ich hatte das schrottige Olympia  ::)
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: RalleBert am 11. April 2013, 20:16:55
Meinst du etwa, mit einem Durchlauferhitzer kommen wir billiger?

Das ist ja immer Nutzngsabhängig. Den Speicher würde ich mal für eine Woche (oder mind. 24 Stunden) messen. Der ist ja normal auch an, wenn er nicht gebraucht wird, speichert also warmes Wasser, auch wenn es keiner braucht. Oder schaltet Ihr den auf Sparflamme, wenn keiner duschen/baden will? Aber auch dann heißt er ab und an mal nach.
Der DLE hat je nach Gerät eine Anschlussleistung zwischen 18 und 24KW, die Leistung braucht er natürlich nur, wenn auch Warmes Wasser gezogen wird. Dann aber halt ordentlich. Es gibt elektronische Durchlauferhitzer, die das Wasser nur so hoch heizen, wie man es braucht, das spart Energie - dafür ist so ein DLE teurer. Du kannst ja die Zeit nehmen, die Du beim duschen/baden warmes Wasser laufen läßt. Dann kannst Du mit der Grundlage von 18KW ja selber ausrechnen, was das kosten würde.

Im Bad ist leider keine Starkstromleitung bzw. Anschluss.

Damit ist der Fall ja auch schon erledigt, es sei denn, der Vermieter will da dick was ändern.

Der Boiler in der Küche ist immer ausgesteckt. Der darf nur, wenn die Spülmaschine läuft. Also nur 1-2 mal die Woche :D
Heißt das, Du bist die Spülmaschine? Denn ein (halbwegs moderner) Geschirrspülautomat hat seine eigene Heizung und bekommt kaltes Wasser.

Wir wohnen in einem sehr alten Haus mitten in der Stadt. Teilweise Denkmalgeschützt. Letztes mal 1936 renoviert.

Denkmalschutz heißt ja nicht, das Du da drin noch wie der erste Mensch leben mußt. Das ist eigentlich nur Optik und keine gravierenden baulichen Veränderungen. Innen kann der Vermieter moderniesieren. 1936 letzte Renovierung - Du hast aber keinen Brunnen mehr hinterm Haus? ;D Bei mir war früher Plumpsklo - so bis vor 15 Jahren, das Haus ist von knapp vor 1900. Zum Glück kein schutzwürdiges Kulturgut...
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 11. April 2013, 20:18:43
Spülmaschinen brauchen auch generell weniger Energie und Wasser als man selbst beim Spülen braucht.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Klauserus am 11. April 2013, 21:11:36
Nabend zusammen.

Danke für die Vielen Tipps und Antworten. Wir sind hier ja richtig Eco :D

Also gut, dass mit DLE hat sich erledigt. Der Vermieter macht da auch wenig. Ohne jetzt ausschweifen zu müssen nur so viel: Wir zahlen fast nichts an miete, dafür machen wir alles selbst bzw. haben die Wohnung so übernommen, noch paar Schächte geschlagen für Internet ect. und der Rest war uns Wurst. Das mit dem Boiler geht schon und Elektriker bin ich keiner.

Nein ich bin nicht die Spülmaschine. Das waren noch Zeiten. In der WG geht das auch nicht ohne. Meiner Meinung nach. Ne, der Bioler hängt am Stecker von der Spülmaschine. Die wird nur angesteckt, wenn sie laufen soll. Weil wir sonst kein warmes Wasser brauchen. So haben wir ein bis zweimal warmes Wasser in der Küche.Für alle fälle, aber brauchen es eigentlich nicht, jetzt wo du es erwähnst.

Zum Boiler:

Ich habe eine Zeitschaltuhr dran. D.h er heizt bzw. sollte nur heizen wenn wir es brauchen. Also morgens und Abends. Werde das aber mal testen. Jetzt ist mein Mitbewohner wieder da und ich lasse den Energy Master mal ne Woche dran.

Ich stelle mir halt die Frage: Ziehe ich Ihn komplett ab und hänge ihn nur ran wenn ich ihn brauche, ist das Wasser vielleicht schon soweit kalt, dass ich unterm Strich mehr Strom brauche, wie wenn er seine Temperatur konstant gehalten hätte.

Der Boiler selbst steht übrigens auf Eco. Also sollte nicht zu viel heizen. Was mir aber gestern aufgefallen ist: Wenn ich den Regler beim Heizvorgang verstelle z.B. auf Minimum, sollte er automatisch abschalten, da die Temp. der Einstellung niedrieger ist, als die im Boiler. Das hat der alte auch gemacht. Der neue nicht. Vielleicht ist der Schalter kaputt? Mir würde es reichen wenn der Boiler nur eine halbe Badewanne Warmwasser bereit hält.
Titel: Re: Energiefresser finden - mit Energy Master von ELV
Beitrag von: Takeshi am 11. April 2013, 22:19:26
Ich stelle mir halt die Frage: Ziehe ich Ihn komplett ab und hänge ihn nur ran wenn ich ihn brauche, ist das Wasser vielleicht schon soweit kalt, dass ich unterm Strich mehr Strom brauche, wie wenn er seine Temperatur konstant gehalten hätte.

Nöp, denn:
- Die Temperatur fällt über die Zeit mit einer e-Funktion. Je höher die Temperatur, desto größer die Temperaturdifferenz und desto größer der Wärmeaustausch, sprich abkühlen, sprich Enerhieverlust an die Umgebung. Hier verlierst du also mit jeder Minute, die das Wasser warm ist, aber nicht genutzt wird, Energie.
- Es ist egal, welche Temperatur das Wasser hat, du brauchst immer die gleiche Energie, um es um eine bestimmte Temperatur zu erwärmen. Ausgenommen sind Änderungen der Aggregatzustände. Um es von 99°C auf 101°C zu erhitzen brauchst du ein Vielfacher der Energie, die du brauchst, um es von 97°C auf 99°C zu erhitzen. Heißt, das Erwärmen kostet theiretisch in der Regel immer gleich viel Energie.
- Praktisch kostet es dich mehr Energie das Wasser zu erwärmen, wenn es schon heißer ist, weil dafür der Heizstab auch heißer sein muss. Das wäre egal, wenn die Energie nur in das Wasser ging (siehe vorheriger Punkt), aber da nicht nur das Wasser an der Umgebung abkühlt, sondern auch der Heizstab, kostet das ebenfalls mehr.

Mit Isolieren kannst du da vielleicht schon was an Energie sparen, kannst du ja mal ausprobieren. Eine Woche so messen, danach isolieren und erneut eine Woche messe. Ob sich das lohnt, kannst du ja vorher testen, fühle mal am Gehäuse, ob es recht warm ist.